Bundesliga-Relegation
Fortuna ist nach irrem Skandalspiel wieder erstklassig

Fortuna Düsseldorf hat gegen Hertha BSC Berlin den Aufstieg perfekt gemacht. Allerdings drohte das Spiel in den letzten Minuten unter chaotischen Umständen abgebrochen zu werden. Die Berliner prüfen einen Einspruch.
  • 6

DüsseldorfFortuna Düsseldorf kehrt unter chaotischen Umständen nach 15 Jahren quälender Wartezeit in die Fußball-Bundesliga zurück - Hertha BSC hingegen stürzt zum sechsten Mal in die Zweitklassigkeit ab. Die Düsseldorfer feierten dank eines Nerven aufreibenden 2:2 (1:1) im Relegations-Rückspiel ihren fünften Aufstieg in die „bel étage“ und verdarben damit Otto Rehhagels Berliner Rettungsmission.

Überschattet wurde die Partie aber vor allem von Chaos in der Schlussphase, als Fans aufs Feld stürmten und für eine rund 20-minütige Unterbrechung sorgten. Hertha erwägt, Protest gegen die Wertung der Partie einzulegen. „Es ist unsere Verantwortung, darüber nachzudenken. Das sind wir auch unseren Fans schuldig“, erklärte Manager Michael Preetz und vergisst zu erwähnen, dass sich gerade die Berliner Fans alles andere als vorbildlich verhalten haben.

Abgesehen von der skandalösen Vorkommnissen (siehe Seite 5) war es über weite Strecken ein äußerst sehenswertes und aufregendes Fußballspiel. Personell beließ Fortunas Trainer Norbert Meier alles beim Alten, spielte also wie im Hinspiel mit der etwas defensiveren Variante ohne Sascha Rösler. Düsseldorfs bester Torschütze nahm bei seinem letzten Auftritt auf der Bank platz.

Hertha-Coach Otto Rehhagel veränderte sein Team auf zwei Positionen: Für Patrick Ebert durfte Ronny von Beginn an auflaufen und für Fabian Holland verteidigte wieder Kapitän Andre Mijatovic. Änis Ben-Hatira durfte trotz seiner Prügelei mit Christian Lell beim Abschlusstraining spielen.

Auch dieses Vorkommnis zeugte davon, wie dünn die Nerven bei den Berlinern vor der Partie lagen. Ein Abstieg wäre eine Riesenkatastrophe für den Club gewesen. Bei der Fortuna herrschte dagegen einfach nur Vorfreude und Euphorie.

Kommentare zu " Bundesliga-Relegation: Fortuna ist nach irrem Skandalspiel wieder erstklassig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine neue (unerfreuliche) Dimension.
    Das Verhalten beider Fangruppen war absolut inakzeptable und die Inkompetenz der Sicherheitskräfte eklatant. In dieser Konstellation haben beide Vereine keinen Platz in der ersten Liga. Und die sogenannten Fans gehören (zumindest für das Spiel) hinter Gitter. Warum zahlt eigentlich der Steuerzahler für den Polizeieinsatz und nicht die Vereine (und somit die "Fans")?

  • ...dito!

  • Sehe ich ähnlich. Vor dem Spiel galten meine Sympathien Düsseldorf als dem underdog aus der 2. Liga. Angesichts des Spielverlaufs bzw. -endes sehe ich aber nun das Ganze als unsportliche Entscheidung. Düsseldorf war vor der Spielunterbrechung mit den Nerven am Ende und Hertha drückte. Die Düsseldorfer Fans haben mit der Platzstürmung letztlich eine vorzeitige Entscheidung herbeigeführt. Stark hätte nach der Unterbrechung eigentlich mindestens drei Minuten nachspielen lassen müssen. Aber was wäre passiert, hätte Hertha tatsächlich noch ein drittes Tor gemacht? Weder Schiedsrichter noch das Düsseldorfer Ordnerpersonal hätten für die Sicherheit der Hertha-Spieler sorgen können!

    Eigentlich müsste das Spiel auf neutralem Platz wiederholt werden. Das wäre zwar höchst unbefriedigend für die Düsseldorfer Mannschaft, aber letztlich die logische Konsequenz aus dem unsportlichen Verhalten ihrer Fans.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%