Bundesliga-Sonntagsspiele : Favres Borussia schwächelt

Bundesliga-Sonntagsspiele
Favres Borussia schwächelt

Den Gladbachern haben im Saisonendspurt die Kräfte versagt. Zu Gast in Hannover verlor der Champions-League-Aspirant am Sonntag das zweite Mal in Serie. In Hoffenheim wendete Huntelaar für Schalke knapp eine Blamage ab.
  • 0

Sinsheim/HannoverLucien Favre saß mit leerem Blick in den Katakomben der AWD-Arena, immer wieder schüttelte er den Kopf und fand keine Erklärung für die zweite Bundesliga-Niederlage in Serie. Seinem Team Borussia Mönchengladbach geht am Ende einer sensationell starken Saison die Luft aus. Am Sonntag verlor der Tabellen-Vierte mit 1:2 (0:0) bei Hannover 96 und blieb damit erstmals in dieser Saison zwei Spiele nacheinander punktlos.

„Uns fehlen derzeit fünf, bis zehn Prozent“, gestand der Trainerfuchs, der seine Borussen vom Fast-Absteiger der Vorsaison in diesem Jahr bis in die Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga geführt hat. Die siebte Saisonniederlage aber war nun ein herber Rückschlag für die Borussen im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation. „Ich muss klar sagen, wir haben nicht gut gespielt“, räumte Favre ein.

Hannover 96 dagegen stürmte dank des etwas glücklichen 250. Bundesligasieges bis auf Platz fünf vor und landete einen eminent wichtigen Sieg im Hinblick auf die erneute Qualifikation für die Europa League. 66 Stunden nach dem 1:2 im Viertelfinal-Hinspiel bei Atlético Madrid erzielten Didier Ya Konan (57. Minute) und Mame Diouf (77.) vor 49.000 Zuschauern die Tore für die Niedersachsen.

Vor allem Ya Konans Führungstor fiel überraschend. Der Stürmer von der Elfenbeinküste hatte einen verunglückten Schuss von Konstantin Rausch gerade noch so erwischt. „Das Tor war sicher etwas glücklich“, gestand Trainer Mirko Slomka, dessen Elf gerade in der ersten Halbzeit nicht den besten Eindruck hinterlassen hatte. „Da hatten wir eine sehr hohe Fehlerquote“, monierte Slomka.

Möglicherweise hätte das Spiel einen anderen Verlauf genommen, wenn Gladbachs Igor de Camargo in der zehnten Minuten nach einer Ecke von Marco Reus vor dem leeren Tor nicht am Ball vorbei geköpft hätte. „Wir hatten die besseren Chancen“, klagte Reus nicht ganz zu Unrecht. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bleibt 96 aber das einzige zu Hause ungeschlagene Bundesligateam.

Mit nun 41 Punkten haben die Niedersachsen beste Chancen, kommende Saison wieder international zu spielen. „Das war ein sehr wichtiges Spiel für uns, auch für unser Selbstbewusstsein für Donnerstag“, sagte Slomka im Hinblick auf das Rückspiel gegen Madrid. Trotz einer gewaltigen Schlussoffensive der Gladbacher ließ die 96-Abwehr nur noch das Gegentor von Havard Nordtveit (78.) zu. Kurz vor Schluss hatte Reus die große Chance zum 2:2, schoss aber knapp über das Tor.

„Wir haben nicht mehr das richtige Rezept gefunden“, haderte Gladbachs Innenverteidiger Martin Stranzl, der wie Kapitän Filip Daems „zu viele einfache Ballverluste“ monierte. Bei den Borussen ist spätestens seit dem unglücklichen Pokal-Aus im Elfmeterschießen vor knapp zwei Wochen gegen Bayern München der Wurm drin. Favre deutete an, dass das Pokalspiel gegen den Rekordmeister möglicherweise Spuren hinterlassen habe. „Der Kopf ist so wichtig“, sagte der Schweizer. „Man sieht, dass die Spieler manchmal nervös sind. Das ist ein kleines Problem.“

Kommentare zu " Bundesliga-Sonntagsspiele : Favres Borussia schwächelt "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%