Bundesliga und Sponsoren
Demütiger Bobic kämpft um Geld von Daimler

Der VfB Stuttgart will mit einem Großsponsor aus den roten Zahlen kommen. Allerdings müssen die Mitglieder des Fußballclubs noch eine Hürde aus dem Weg räumen. Die Profiabteilung soll ausgegliedert werden.
  • 1

StuttgartMercedes-Benz will nach Angaben von VfB Stuttgarts Präsident Bernd Wahler in den Bundesliga-Verein investieren. „Es haben bereits intensive Gespräche mit der Daimler AG stattgefunden. Die Daimler AG hat bereits grundsätzliches Interesse an einer weitergehenden Partnerschaft signalisiert“, sagte Wahler bei der Mitgliederversammlung in Stuttgart am Montagabend.

Voraussetzung dafür ist, dass sich die Mitglieder des Fußballclubs für eine Ausgliederung der Profiabteilung entscheiden. Eine Abstimmung darüber soll es womöglich im Frühjahr 2015 geben. Zunächst informierte die Vereinsführung über die Pläne.

„Uns schwebt bei der Planung vor, nur 25 Prozent der Anteile zu veräußern und dies auch so in der Satzung festzuhalten“, sagte Wahler. Neben Daimler hätten weitere potenzielle Investoren „positive Signale gesendet“, sagte Wahler, ohne weitere Namen zu nennen.

Der neue Trainer, der Rückkehrer Armin Veh, hat sich in der Frage bereits festgelegt. „Die Ausgliederung wird aus meiner Sicht unabdingbar sein, sonst werden wir es schwer haben. Das bedeutet aber nicht, dass man seine Tradition aufgibt“, sagte er.

In der Konkurrenz mit finanzstarken Clubs wie Bayer Leverkusen oder dem VfL Wolfsburg sieht Veh gerade für Traditionsvereine wie den VfB die Gefahr, auf Dauer abgehängt zu werden, wenn sie sich nicht neu aufstellen. Als positives Beispiel nennt er den Branchenprimus Bayern München, der ebenfalls auf starke Investoren setzt.

„Der FC Bayern ist auch nicht verkauft worden. Heute geht es ihm auch deshalb so gut, weil er diesen Weg damals eingeschlagen hat“, erklärte Veh. Ein Hickhack wie zuletzt beim Hamburger SV, dessen Profiabteilung jetzt eine Aktiengesellschaft ist, wollen die VfB-Oberen aber vermeiden.

Kommentare zu " Bundesliga und Sponsoren: Demütiger Bobic kämpft um Geld von Daimler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:
    "Daimler mit sattem Gewinn

    23.07.2014, 07:40 Uhr, aktualisiert 23.07.2014, 07:55 Uhr
    Einen deutlichen Anstieg des operativen Gewinns meldet der Daimler-Konzern. Das Betriebsergebnis des Mercedes-Herstellers legt stärker zu als der Umsatz.
    Dennoch verlangt der Konzern Zugeständnisse der Mitarbeiter." Zitat ENDE
    ____________________________________________________

    Erst die verdienten Mitarbeiter, dann erst die Vorstands-Hobby's !!!

    Wo ist wieder der Betriebsrat und die Gewerkschaft ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%