Bwin-Chef Jörg Wacker
„Für die Bundesliga kann es einen Boom geben“

Die Rechtslage für Anbieter von Sportwetten ist in Deutschland sehr wackelig. Bwin-Deutschlandchef hat keine Lust mehr auf Kommunikation per Anwalt - weshalb das Unternehmen erst einmal auf Sponsoringdeals verzichtet.

Handelsblatt: Der Sportwettenmarkt ist im Umbruch. Viele Anbieter wollen mit massiven Werbeausgaben Marktanteile erobern. Warum ist Bwin so erstaunlich ruhig?

Jörg Wacker: Wir halten uns mit Werbung und Sponsorings bewusst zurück. Der Rechtsrahmen ist noch immer völlig unklar. Niemand weiß, wie das deutsche Glücksspielrecht künftig aussehen wird. Es gibt für uns keine Planungssicherheit, deshalb schließen wir auch keine Verträge, die wir womöglich gar nicht einhalten können.

Ihre Konkurrenz gibt sich zuversichtlicher. Viele Werbedeals sind unter Dach und Fach.

In dieser Phase am Werbemarkt vorzupreschen, kommt auch einer Provokation gleich. Wir haben der Politik immer gezeigt, dass wir ein seriöser Partner sind.

Bereits jetzt wird in Deutschland gewettet, was das Zeug hält. Ist die Marktführerschaft von Bwin Party ohne Werbepräsenz in Gefahr?

Aktuell können wir noch gut damit leben. Wir haben unsere Marke kontinuierlich aufgebaut, sie ist stark und vertrauenswürdig. Doch die Marketingausgaben mussten wir von 60 Millionen im Jahr 2006 auf nahezu null reduzieren. Unsere Marke findet seit anderthalb Jahren kaum noch statt. Allzu lange kann man aber nicht zusehen, wie die anderen Anbieter alles aufkaufen, was der Markt hergibt.

Bei Werder Bremen waren Sie schon einmal Hauptsponsor. Nächstes Jahr wird das Trikot wieder frei. Interessiert?

Derzeit sind wir mit mehreren Bundesligisten im Gespräch. Viele Vereine kommen auf uns zu. Nur auf Trikots präsent zu sein, bringt sehr wenig. Das Sponsoring muss in die Marketingstrategie passen. Es erscheint mir nicht sehr strategisch, wie einige Mitbewerber momentan agieren.

Die Deutsche Fußball Liga erhofft sich von einer Marktöffnung Sponsorengelder von bis zu 200 Millionen Euro. Zu Recht?

Dass die Wettbranche so viel Geld für Marketing ausgeben wird, halte ich für realistisch. Das wird aber nicht alles ins Fußball-Sponsoring fließen. Auch der Breitensport wird profitieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%