Champions League
Arsenal, Donezk und AS Rom im Achtelfinale

Der FC Arsenal ist mit einem 3:1 am letzten Gruppenspieltag ins Champions-League-Achtelfinale eingezogen. Ebenfalls weiter sind Schachtjor Donezk und der AS Rom.

Der FC Arsenal, Schachtjor Donezk und der AS Rom haben die drei letzten Tickets für das Achtelfinale der Champions League gelöst. Mitfavorit Arsenal machte es am letzten Spieltag der Gruppenphase allerdings noch einmal spannend. Beim 3:1 (1:0) gegen Partizan Belgrad kam der Finalist von 2006 erst spät auf Touren. Spaniens Rekordmeister Real Madrid setzte derweil auch ohne Sami Khedira und Mesut Özil seinen Siegeszug in der "Königsklasse" fort.

Theo Walcott (73.) und Samir Nasri (77.) erlösten Arsenal erst in der Schlussphase, nachdem Belgrads Brasilianer Cleo mit seinem Ausgleich in der 52. Minute für Spannung gesorgt hatte. Trotz des Erfolges müssen sich die Gunners in Gruppe H mit Platz zwei begnügen. Den Gruppensieg holte sich der ukrainische Meister Donezk durch ein 2:0 (0:0) gegen Sporting Braga. Den Portugiesen bleibt damit nur der Gang in die Europa League.

Die "Roma" folgt den Bayern

Bayern Münchens Gruppengegner AS Rom verteidigte in Gruppe E durch ein 1:1 (1:0) bei CFR Cluj erfolgreich seinen zweiten Tabellenplatz. Marco Borriello beendete mit einem Treffer aus abseitsverdächtiger Position (21.) schon früh die letzten Zweifel am Weiterkommen, daran änderte auch der späte Ausgleich durch Lacina Traore (88.) nichts mehr. Der FC Basel musste sich nach der Niederlage in München dagegen mit dem dritten Tabellenplatz begnügen, der in die Europa League führt.

Real Madrid untermauerte derweil im Bernabeu-Stadion auch ohne den auf die Tribüne verbannten Startrainer Jose Mourinho seine Heimstärke. Der Spitzenreiter der Gruppe G gewann dank eines Dreierpacks von Karim Benzema (12./71./88.) sowie eines Treffers von Cristiano Ronaldo (49.) mit 4:0 (1:0) gegen AJ Auxerre und bleibt in dieser Saison daheim ohne Punktverlust. Mesut Özil saß 90 Minuten auf der Bank, der angeschlagene Sami Khedira gar auf der Tribüne. Den dritten Platz sicherte sich Ajax Amsterdam mit Interimstrainer Frank de Boer durch ein 2:1 (0:0) beim AC Mailand, der dennoch Rang zwei behauptete.

In Gruppe F verpasste der englische Meister FC Chelsea das Kunststück, erstmals seit dem FC Barcelona 2002/2 003 die Gruppenphase mit sechs Erfolgen zu beenden. Bei den ebenfalls schon qualifizierten Franzosen von Olympique Marseille gab es nach zuvor fünf Siegen ein 0:1 (0:0). Das Parallelspiel zwischen dem slowakischen Meister MSK Zilina und dem Tabellendritten Spartak Moskau (1:2) wurde erst mit 20-minütiger Verspätung abgepfiffen, nachdem Gästefans durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern mehrfach für eine Spielunterbrechung gesorgt hatten.

Die Begegnungen des Achtelfinals werden am 17. Dezember ausgelost.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%