Champions League
Drogba lässt Barca ums Finale zittern

Mit einer starken Kampfleistung ringt Chelsea den FC Barcelona nieder. Den größten Anteil am Halbfinal-Sieg der Blues hat Didier Drogba, der mit seinem Treffer die Titelverteidigung Barcas in weite Ferne gerückt hat.
  • 0

LondonCupverteidiger FC Barcelona muss um den erneuten Einzug ins Champions-League-Finale bangen. Trotz einer Fülle hochkarätiger Chancen verloren die Katalanen am Mittwoch beim FC Chelsea mit 0:1 (0:1) und müssen nun im Halbfinal-Rückspiel am kommenden Dienstag im heimischen Camp Nou einem Rückstand hinterherlaufen. Didier Drogba traf in der Nachspielzeit der ersten Hälfte für die Londoner, die ihrem Ruf als Angstgegner des FC Barcelona alle Ehre machten und zum sechsten Mal in Serie gegen den spanischen Meister ungeschlagen blieben.

Für die Katalanen war es die erste Niederlage in der Königsklasse nach 16 Spielen seit dem 16. Februar 2011 (1:2 beim FC Arsenal). Die größte Chance zum Ausgleich vereitelte Chelsea-Keeper Petr Cech in der 87. Minute, als er den Kopfball von Carles Puyol parierte. In der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Pedro zudem noch den Pfosten. Für Cech waren „Disziplin und mentale Stärke“ die Schlüssel für den überraschenden Erfolg. „Die Chancen stehen 50:50. Wir müssen genau so spielen wie heute“, meinte der Keeper mit Blick auf das Rückspiel.

Josep Guardiolas Starensemble erteilte den Londonern vor 38.039 Zuschauern im Stadion an der Stamford Bridge eine Fußball-Lektion, ließ aber trotz 72 Prozent Ballbesitz die Zielstrebigkeit im Abschluss vermissen. Barcelona trat im Stile einer Heimmannschaft auf, ging aber fahrlässig mit seinen Möglichkeiten um und wurde durch Drogbas Tor, das den Spielverlauf förmlich auf den Kopf stellte, bestraft. Für die wiedererstarkten Londoner war es im 13. Spiel unter Interimstrainer Roberto di Matteo schon der zehnte Erfolg.

Auf die erste Kostprobe katalanischer Fußball-Kunst mussten die Zuschauer in der von Bundesliga-Schiedsrichter Felix Brych souverän geleiteten Partie nicht lange warten. In der 9. Minute setzte Andres Iniesta mit einem Geniestreich Alexis Sanchez in Szene, doch die Latte verhinderte beim frechen Lupfer des Chilenen über Cech hinweg das frühe 1:0 für Barcelona. Wenig später traf Cesc Fabregas frei vor dem Chelsea-Tor den Ball nicht richtig (18.). Der Sechste der Premier League konnte dem Kombinationsspiel der Gäste zunächst nur Leidenschaft und Einsatz entgegensetzen.

Weltfußballer Lionel Messi ließ sein Können nur gelegentlich aufblitzen. Er wurde bei seinen Dribblings von der Abwehr der Blues um John Terry häufig gestoppt und blieb auch in seinem siebten Spiel gegen Chelsea ohne Torerfolg. In der 43. Minute war wieder Fabregas an der Reihe, der den Ball nach Messis Vorlage an Cech vorbeispitzelte, ehe Ashley Cole mit seiner Rettungstat kurz vor der Linie die eigentlich längst verdiente Führung der Gäste vereitelte.

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf den Titelverteidiger Drogbas Tor in der Nachspielzeit der ersten 45 Minuten. Der Angreifer von der Elfenbeinküste verwertete eine Hereingabe von Ramires. Ausgangspunkt des 1:0 war ein Ballverlust von Messi in Chelseas Hälfte. Mit klaren Gelegenheiten für Barcelona ging es im zweiten Durchgang weiter, doch auch Adriano (51.) und Sanchez (56.) schafften es nicht, den Ball an Cech vorbeizubringen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Champions League: Drogba lässt Barca ums Finale zittern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%