Champions-League-Finale
Fußball's coming home

Schwarz-Gelb gegen Rot-Weiß-Blau: In den letzten Stunden vor Anstoß des deutschen Finals herrscht in London Euphorie. Zehntausende Fans sind in Kauflaune. Ein Trikothändler schließt dennoch sein Geschäft. Eine Reportage.
  • 8

LondonMan kann London wahrlich keinen Vorwurf machen. Die Einwohner drücken zwar für das Champions-League-Finale am Abend im Wembley Stadion (Anstoß: 20.45 Uhr) mehrheitlich dem vermeintlichen Außenseiter Borussia Dortmund die Daumen. Doch die Stadt selbst gibt sich vollkommen neutral.

Die „Tube“ ist traditionell in den Bayern-Farben rot, weiß und blau unterwegs. Der Weg aus den U-Bahn-Stationen ist mit „Way Out“-Schildern in schwarz-gelb beschildert. Die Bobbies haben gelbe Warnwesten über ihre schwarzen Uniformen gestreift und sind ein willkommenes Fotomotiv für Dortmunder Fans. Bayern-Fans knipsen sich vor dem „Cool Britannia“-Laden am Picadilly Circus. Dessen Fenster sind in den britischen Nationalfarben dekoriert – denselben wie den Bayern-Farben.

„Fußball’s coming home“ schreibt heute Morgen die Tageszeitung „The Guardian“, die „Times“ hat über ihren Leitartikel geschrieben „Willkommen in England, liebe Deutsche“. Und sie sind gekommen. 90.000 Zuschauer fasst das Wembley-Stadion, deutlich mehr als die Hälfte der Fans sind aus Deutschland angereist und durchkämmen am Abend und auch den Stunden vor dem Champions-League-Finale die Londoner Innenstadt. Vergessen ist der Ärger über fast verpasste Fähren, horrende Flug- oder Hotelpreise.

Die Stadt rechnet mit weiteren 100.000 Gästen, die ohne Ticket in die Stadt reisen, um die Atmosphäre aufzusaugen – und die ist tatsächlich ansteckend, friedvoll und aufgeräumt. In einer Zeitung wird ein Müllwerker zitiert, dass die Deutschen wüssten, wie sie Abfall zu trennen hätten.

Kommentare zu " Champions-League-Finale: Fußball's coming home"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • spiel?

    bayern bleiben was sie sind: eingebildete, deren siege viele väter haben.

    laaaaangweilig.

    bayerische monokultur: nicht nur laangweilig, unsportlich noch dazu:

    die wollten doch nur gewinnen...

    iwie krieg ich grad das Kotzen...

  • Um den Keller in dem Sie leben kann man Sie aber auch net grad beneiden wollen.

  • Ihr Geduze soll Sie bezeichnen?
    Hoffen wir es nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%