Champions League
Tapfere Bremer blieben ohne Lohn

Der SV Werder Bremen hat sein Auftaktspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona unglücklich verloren. Im ersten Gruppenspiel der Gruppe C trafen Deco und Ronaldinho für die Katalanen vor 36 900 Zuschauern zu einem schmeichelhaften 2:0.

HB BREMEN. Eigentlich sollte es für die Bremer einer dieser unvergessenen Europapokalabende werden im Weserstadion, von denen die Altherren des BFC Dynamo und von Spartak Moskau noch heute Alpträume bekommen. Werder-Trainer Thomas Schaaf setzte denn auch wie gewohnt auf seine Offensivabteilung: Für Nationalspieler Miroslav Klose, der gelb-rot gesperrt auf der Tribüne Platz nehmen musste, stürmte der 21-jährige Edelreservist Nelson Valdez an der Seite von Ivan Klasnic.

Beim FC Barcelona gab es keine Überraschungen. Der niederländische Trainer Frank Rijkaard schickte sein bestes Personal auf den Rasen - Ronaldinho, Deco, Xavi und Samuel Eto´o spielten von Beginn - und gab seinen Stars die Order, dass sie „gegen deutsche Mannschaften mehr und schneller laufen“ müssten.

Allerdings war davon nicht viel zu sehen. In der Begegnung der vielleicht spielstärksten deutschen Vereinsmannschaft gegen den spanischen Meister, der, und da sind sich die Experten einig, derzeit den schönsten Fußball auf dem Globus darbietet, spielte von Beginn an nur der SV Werder. In der zweiten Spielminute hatte ausgerechnet Valdez das frühe 1:0 auf dem Fuß. Nach einer Kopfballabwehr von Naldo in den Lauf von Klasnic schickte der den Mann aus Paraguay in den Strafraum - Valdez vergab jedoch aus spitzem Winkel.

In der 13. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Bremer jäh gestoppt. Praktisch ohne Ansage die Führung für die Katalanen: Ronaldinho hatte seinen Zweikampf im Bremer Strafraum eigentlich schon verloren, da kam der Ball irgendwie zu Eto´o. Der spitzelte den Ball zu Deco - der portugiesische Nationalspieler vollendete von der Strafraumgrenze per Flachschuss ins linke untere Eck. Werder-Torwart Reinke hatte keine Abwehrchance, weil Kapitän Baumann den Ball noch abgefälscht hatte.

Seite 1:

Tapfere Bremer blieben ohne Lohn

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%