Champions League: Was für einen Leverkusener Sieg spricht

Champions League
Dortmund muss der Personalnot trotzen

Was für einen Leverkusener Sieg spricht

Bayer Leverkusen muss gegen Tottenham Hotspur einen Sieg in der Champions League einfahren, um den lukrativen Achtelfinal-Einzug nicht vorzeitig zu verspielen. Allerdings dürfte der Tabellendritte der englische Premier League am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) der stärkste Gegner der Gruppe E sein. Was spricht für und gegen einen Erfolg des Bundesligisten

Heimstärke

Bayer 04 hat saisonübergreifend zehn Pflichtspielen (7 Siege/3 Remis) in der BayArena nicht verloren. Auf internationaler Ebene sieht die Statistik nicht minder ansehnlich aus: Von den letzten acht Europapokal-Partien verlor das Team von Trainer Roger Schmidt zu Hause kein einziges. „Ich habe das Gefühl, die Champions League geht jetzt erst los“, meinte er.

Fehlende Konstanz

Auch in dieser Saison fehlt es Bayer an Konstanz. Nach drei starken Partien in Mainz 05 (3:2), bei AS Monaco (1:1) und gegen Borussia Dortmund (2:0) verlor der Werksclub am vergangenen Samstag bei Werder Bremen (1:2). Nach der Niederlage rutschte Bayer auf Bundesliga-Tabellenrang zehn.

Englische Clubs

In der Champions League bestritten die Leverkusener seit 2002 insgesamt 18 Spiele gegen englische Clubs. Davon gingen zehn verloren, nur drei gewann Bayer. Das letzte Erfolgserlebnis gegen eine Premier-League-Club gab es am 23. November 2011 mit 2:1 gegen den FC Chelsea.

Der Gegner

Tottenham Hotspur ist seit der vergangenen Saison wieder eine erste Adresse im englischen Fußball. In der Saison 2014/15 qualifizierte sich der Traditionsclub wieder für die Champions League. In der aktuellen Saison besiegte Tottenham als einziger Premier-League-Club Pep Guardiolas Manchester City und liegt auf dem dritten Tabellenrang. Für Bayer-Coach Roger Schmidt sind die Londoner ein Anwärter auf die englische Meisterschaft.

Situation in der Gruppe

Der AS Monaco führt die Tabelle mit 4 Punkten an, gefolgt von Tottenham Hotspur (3), Bayer Leverkusen (2) und ZSKA Moskau (1). Der Bundesligist muss noch zwei Mal auswärts bei Tottenham (2. November) und bei ZSKA Moskau (22. November) antreten. Das letzte Gruppenspiel bestreitet Bayer gegen den AS Monaco (7. Dezember).

Seite 1:

Dortmund muss der Personalnot trotzen

Seite 2:

Was für einen Leverkusener Sieg spricht

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%