Chip-Ball ist das vielleicht prominenteste Opfer
Kampf um Ball und Sieg

Die ersten Verlierer der WM stehen schon fest: Viele lukrative Innovationen in High Tech und Medien erreichen die Marktreife erst nach dem Turnier.
  • 0

DÜSSELDORF. Herbert Hainer, ein Freund des trockenen Humors, war gerade zum Scherzen aufgelegt: "Ja klar", sagte der Vorstandschef von Adidas, "der neue Ball fliegt die ersten 80 Prozent geradeaus - und dann biegt er scharf nach links oder rechts ab."

Es ist schon eine Weile her, dass sich Hainer über seinen Ball lustig gemacht hat. Denn ganz allmählich wird die Sache ernst. Teamgeist heißt der Spielball, den der Sportkonzern aus Franken für die Fußballweltmeisterschaft entworfen und mit viel Bohei präsentiert hat. Am vergangenen Dienstag stellte Adidas das Leder gar in einer güldenen Version für den Einsatz im WM-Finale vor. Und der Ball soll natürlich alles andere als unkontrolliert um die Ecke fliegen, sondern präziser durch die Luft peitschen als sein Vorgänger; er wird nicht mehr genäht, sondern geklebt und er besteht auch noch aus weniger Teilen als je ein vergleichbarer Fußball vor ihm.

Der Teamgeist ist halt sehr rund. Viel mehr kann man von einem Ball nicht verlangen. Viel mehr nicht. Etwas mehr schon. Denn was ihm noch zum echten Unikum fehlt, ist ein kleiner elektronischer Baustein: Eigentlich sollte ein Microchip im Ball pünktlich zur WM den Sport revolutionieren. Der kleine Sender sollte dem Schiedsrichter etwa anzeigen, ob das Runde denn nun wirklich im Eckigen war.



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne - Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Doch dem funkenden Chip-Ball ergeht es wie zahlreichen technischen Innovationen, für deren Durchbruch die Fußball-WM in Deutschland eigentlich die passende globale Bühne und den Start ins Massengeschäft bieten sollte: Es gibt den Chip zwar, aber wettkampftauglich ist er noch nicht. Nach Tests etwa bei der WM der unter 17-jährigen Nachwuchskicker in Peru entschied der Weltfußballverband Fifa, Ball und Chip müssten noch ein paar Extrarunden auf dem Übungsplatz drehen, ehe sie ernsthaft zum Einsatz kommen - das System hatte noch seine Tücken.

Ganz ähnlich geht es auch anderen Technologien, die in den kommenden Jahren - nicht nur in Deutschland - für einen Aufschwung in Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und bei mobilen Diensten sorgen sollen: dem TV auf dem Mobiltelefon etwa oder dem hochauflösenden Fernsehen HDTV. Noch vor wenigen Monaten rankten sich reichlich Blütenträume und Hoffnungen auf Milliardenumsätze mit neuer Technik um die Fußball-WM. Mobilfunkkonzerne müssen sich mit dem Verkauf von Medieninhalten - wie Fußballübertragungen - neue Einnahmequellen sichern; auch Handyhersteller und Unterhaltungselektronikkonzerne erhofften sich von der WM einen Schub durch den Absatz neuer Geräte.

Doch inzwischen sind sich die Experten einig: Das Turnier allein wird den neuen Angeboten sicher nicht zum großen Durchbruch verhelfen, für viele Innovationen kommt es schlicht zu früh. "Die WM ist zu allererst ein Sportereignis und keine Technikmesse", sagt Markus Buchwald, Senior Consultant der Bonner Unternehmensberatung Detecon.

Seite 1:

Kampf um Ball und Sieg

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Chip-Ball ist das vielleicht prominenteste Opfer: Kampf um Ball und Sieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%