„Club“ in der Krise
Trostloses 0:0 gegen Augsburg

Herbst-Depression in Nürnberg: Der 1. FC wartet nun schon seit fünf Spielen auf den dritten Saisonsieg. Die Franken kamen am 8. Spieltag gegen den FC Augsburg zu Hause nicht über ein 0:0 hinaus.
  • 0

NürnbergBeim angeschlagenen Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg und Jubilar Dieter Hecking macht sich nach dem fünften Spiel in Serie ohne Sieg eine ausgeprägte Herbst-Depression breit. Die enttäuschenden Franken kamen in Heckings 150. Spiel als Club-Trainer nach einem über weite Strecken trostlosen fränkisch-schwäbischen Derby gegen den Tabellennachbarn FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus.

Nach zuvor vier Niederlagen bremsten die Franken mit dem Punktgewinn zwar die Talfahrt, stecken aber nur mit acht Punkten auf dem Konto im Tabellenkeller fest. Augsburg (sechs Punkte) ist seit nunmehr drei Spielen ungeschlagen, wartet aber seit 1976 auf einen Sieg beim Club.

Das Derby vor 40.171 Zuschauer in Nürnberg begann schwungvoll mit einigen vielversprechenden Angriffen auf beiden Seiten. Danach plätscherte die Partie jedoch lange vor sich hin, beide Mannschaften passten sich bis zur Pause dem trüben Herbstwetter an und boten Fußball-Magerkost. "Höhepunkt" der schwachen Vorstellung war ein von Augsburgs Sebastian Langkamp auf das Tribünendach beförderter Ball (37.).

Hecking hatte auf Innenverteidiger Timm Klose zurückgreifen können, der seine am Freitag erlittene Oberschenkelverletzung rechtzeitig auskuriert hatte. Gebhart und Frantz kamen für den zur U23 strafversetzten Robert Mak und Sebastian Polter in die Anfangsformation.

Augsburg, das erst am letzten Spieltag mit dem 3:1-Heimsieg gegen Werder Bremen den ersten Saisonsieg gefeiert hatte, spielte aufgrund des Todes von Ex-Nationalspieler Helmut Haller mit Trauerflor. Bei den Schwaben kehrte Torsten Oehrl nach überstandener Knieprellung in die Startformation zurück.

Seite 1:

Trostloses 0:0 gegen Augsburg

Seite 2:

Zweite Halbzeit ohne Schäfer

Kommentare zu " „Club“ in der Krise: Trostloses 0:0 gegen Augsburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%