Comeback des Kapitäns
Ballack gegen Japan wohl dabei

Die deutsche Nationalmannschaft kann am Dienstag im WM-Vorbereitungsspiel gegen Japan wahrscheinlich wieder auf Kapitän Michael Ballack zurückgreifen. Der Mittelfeldspieler trainiert wieder schmerzfrei.

Der deutsche Testspielgegner Japan muss sich am Dienstag (20.30 Uhr/ live in der ARD) auf den Einsatz von Michael Ballack vorbereiten. "Ich war im Training schmerzfrei. Es geht von Minute zu Minute besser. Wenn sich über Nacht nichts verschlechtert, gehe ich davon aus, dass ich gegen Japan spielen kann", sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldstar am Montagabend nach dem Training der DFB-Auswahl im Trainingslager in Genf.

Ursprünglich war für den Neuzugang des englischen Meisters FC Chelsea lediglich ein Lauftraining vorgesehen, Ballack absolvierte aber die komplette Einheit mit. Ballack hatte sich am vergangenen Donnerstag im Testspiel gegen die Junioren von Servette Genf eine Kapselbandverletzung im linken Sprunggelenk zugezogen und deshalb in Freiburg gegen Luxemburg (7:0) am Samstag passen müssen.

Fraglich ist weiter der Einsatz von Verteidiger Robert Huth. Der England-Legionär vom FC Chelsea zog sich gegen Luxemburg ebenfalls eine Knöchelverletzung zu. Huth konnte anders als Ballack im Stadion von Servette Genf nicht am Abschlusstraining teilnehmen. Dagegen hat Angreifer Oliver Neuville die Folgen einer Oberschenkelprellung auskuriert.

Nowotny winkt Startplatz

Weil Bundestrainer Jürgen Klinsmann die Entwicklung bei Ballack und Huth abwarten wollte, hatte er wie immer keine Hinweise zur Aufstellung gegeben. Sicher ist nur, dass Jens Lehmann über 90 Minuten im Tor stehen wird. Verteidiger Philipp Lahm fällt nach seiner Operation am Ellbogen weiter aus. Dem Münchner wird aber in diesen Tagen der Gips entfernt, sodass er mit einer extra angefertigten Spezial-Schiene am Freitag in Gladbach gegen Kolumbien schon wieder dabei sein könnte.

Gegen Japan hat indes der 32 Jahre alte Jens Nowotny nach knapp zweijähriger Pause laut Klinsmann "gute Möglichkeiten" auf sein Comeback in der Nationalelf. Der 45-malige Nationalspieler hatte zuletzt am 23. Juni 2004 beim EM-Vorrundenaus gegen Tschechien (1:2) das DFB-Trikot getragen. Neben Nowotny werden wohl Arne Friedrich, Per Mertesacker und Marcell Jansen die Viererabwehrkette bilden.

Durch den nun sehr wahrscheinlichen Einsatz von Michael Ballack könnte der Leverkusener Bernd Schneider auf die rechte Verteidiger-Position für Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin) rücken. Neben Ballack werden im Mittelfeld Tim Borowski, der in Freiburg gegen Luxemburg eine gute Figur machte, Torsten Frings und Bastian Schweinsteiger in der Startformation erwartet. Im Angriff sind Miroslav Klose und Lukas Podolski gesetzt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%