Der Weltmeister in der Vorbereitung
Die Angst der Gejagten

Die gesamte Fußball-Welt erwartet von der "Seleção", dass sie ihren Titel in Deutschland verteidigt. Aber Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira bremst die Euphorie und warnt vor Überheblichkeit.

HB RIO DE JANEIRO. Vor dem WM-Test am Mittwoch in Russland hat bei Fußball-Weltmeister Brasilien überraschend das große Zittern begonnen. Grund ist aber nicht die Moskauer Kälte, Sorgen bereiten vielmehr die unverhofften Schwächephasen einiger Superstars der "Seleção" sowie die Verletzungen mehrerer Leistungsträger und die Furcht vor einer allzu überheblichen Einstellung.

"Hat man sich vielleicht doch zu früh auf den sechsten WM-Titel gefreut?", lautet die Frage, die Fans und Medien derzeit am Zuckerhut beschäftigen. Sogar Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira warnt zu Beginn der heißen Vorbereitungsphase vor Übermut. "Das wird eine ganz schwierige WM. Vor allem für uns, weil die ganze Welt verhindern will, dass Brasilien den sechsten WM-Titel holt", sagte er in einem Interview mit dem Fachmagazin "Kicker". Die "Seleção" müsse mit "hartem Widerstand" rechnen. Jeder wolle ihr ein Bein stellen.

"Das ruhige Lächeln, das Parreira in den vergangenen Monaten zur Schau trug, ist einer ernsten, besorgten Miene gewichen", schrieb Kolumnist Renato Prado in der Zeitung "O Globo" über den Coach. Nicht nur Prado ist im südamerikanischen Land der Meinung, dass fünf Stammspieler aus Parreiras Wunsch-Elf - Tormann Dida, die Verteidiger Cafu und Roberto Carlos sowie das Sturm-Duo Ronaldo/Adriano "eine sehr schlechte Phase durchmachen". So argwöhnt der einflussreiche Kolumnist Prado: "Wer hätte das geahnt? Das Traum-Team, das sich nach den schönen Siegen gegen Deutschland und Argentinien im Confed-Cup abzeichnete, gewinnt hier und da langsam Züge eines Albtraums."



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne - Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Tiefe Sorgenfalten auf die Stirn von Medien-Beobachtern und Fans treibt auch das anhaltende Verletzungspech. So fehlt gegen Russland auch Weltfußballer Ronaldinho. Am Mittwoch hatte er im Champions- League-Spiel des FC Barcelona beim FC Chelsea eine Knöchelverletzung erlitten, am Samstag nach dem 2:0 bei Real Saragossa wurden die Schmerzen schlimmer, am Sonntag meldete er sich bei Parreira ab. Zur Personalmisere passt, dass neben Stammkeeper Dida Ersatzmann Julio Cesar und auch der dritte Tormann Marcos verletzt ausfallen.

Die vielen Blessuren lösen bei Experten Besorgnis aus. So fürchtet Jairzinho, Weltmeister von 1970, dass die brasilianische Nationalelf "zu alt" ist. "1966 in England sind wir gescheitert, weil die Trainer auf zu viele Spieler der WM-Kader von 1958 und 1962 gesetzt haben", warnte Jairzinho, der als Entdecker von Stürmerstar Ronaldo gilt. Namen wollte Jairzinho nicht nennen, unterstrich aber seine Kritik: "Wir alle wissen, welche Spieler heute nur noch 50 bis 60 Prozent ihrer früheren Leistung bringen."

Seite 1:

Die Angst der Gejagten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%