Deutsche Fußballklubs
Auf Eroberungszug durch Europa

Nach langer Durststrecke holen die Bundesliga-Vereine in Europa auf: In der Champions-League, im Uefa-Cup, bei der Wirtschaftskraft und auch den TV-Rechten. Was zur perfekten Bilanz noch fehlt, ist ein Pokal.
  • 0

KölnDer Phantomschmerz ist heftig: Seit elf Jahren hat keine Fußball-Männermannschaft aus Deutschland mehr einen europäischen Titel geholt. Zuletzt gelang das Bayern München. 2001 besiegte der Klub den FC Valencia im Champions-League-Finale. Oliver Kahn parierte den entscheidenden Elfmeter. Riesige Freude - und der Beginn einer Leidenszeit. Am 19. Mai will der Klub erneut die Königsklasse gewinnen. Junge Spieler wie Toni Kroos oder Thomas Müller werden zu Schlüsselfiguren, wenn es auf höchstem Niveau gegen Chelsea London geht.

Der Finaleinzug ist ein Höhepunkt, auf den der deutsche Fußball seit Jahren hingearbeitet hat. Die Bundesliga klopfte nach langer Durststrecke immer lauter an: Schließlich stand schon 2011 und 2010 stets ein deutscher Erstligist im Halbfinale der Champions League. Ein Sieg der Bayern wäre keine Sensation mehr - er wäre fällig.

Der sportliche Erfolg geht einher mit einem finanziellen Aufstieg: Mit Rekordmeister Bayern München (321 Millionen Euro) und Schalke 04 (202 Millionen Euro) haben es dieses Jahr gleich zwei Klubs in die Liste der zehn umsatzstärksten Vereine Europas geschafft. Das gab es in dem seit der Saison 1996/97 von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte veröffentlichten Ranking noch nie.

Das wichtigste Spiel des Jahres hat der deutsche Fußball bereits im April gewonnen - den Poker um die Rechte an der Fernsehübertragung. 628 Millionen Euro werden die Vereine jedes Jahr zwischen 2013 und 2017 einnehmen. Das sind rund 50 Prozent mehr als in der vorherigen Vereinbarung. „Der neue TV-Abschluss hat die Position der Bundesliga als umsatzstärkste Liga hinter der Premier League gefestigt", sagt Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbands. Jürgen Rothenbücher, Sportbusiness-Experte bei der Unternehmensberatung A.T. Kearney erwartet, „dass die Bundesliga zur stärksten Liga in Europa wird".

Kommentare zu " Deutsche Fußballklubs: Auf Eroberungszug durch Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%