DFB-Pokal : Der BVB kämpft – ein letztes Mal?

DFB-Pokal
Der BVB kämpft – ein letztes Mal?

Der BVB will mit dem Pokal-Erfolg der schlimmsten Spielzeit unter Klopp ein versöhnliches Ende setzen. Dafür muss im Viertelfinale gegen Hoffenheim ein Sieg her. Das Highlight steht aber in Leverkusen an.
  • 0

DüsseldorfIn dieser Saison soll mit dem Pokalerfolg die schlimmste Spielzeit beim BVB unter Klopp ein versöhnliches Ende finden. Das Erreichen des Halbfinals ist auch aus finanzieller Perspektive reizvoll. Für das Weiterkommen winkt den Teams eine Prämie von 2,073 Millionen Euro. Hinzu kommen die Einnahmen aus den Ticketverkäufen. Dafür muss für den BVB am Dienstagabend (20.30 Uhr/ARD/Sky) gegen Hoffenheim ein Heimsieg her.

Was gegen die Bayern beim 0:1 am Samstag nicht „perfekt war“, soll gegen 1899 „einfach besser“ werden, forderte Trainer Jürgen Klopp. Marco Reus ist angeschlagen, kann aber wohl spielen. „Es ist ein K.o.-Spiel, in dem wir etwas ganz Besonderes leisten müssen“, sagte Hoffenheims Trainer Marcus Gisdol vor dem Auswärtsspiel in Dortmund.

Noch nie sind die Hoffenheimer weiter als das Viertelfinale im Pokal gekommen. In den vergangenen sechs Jahren war hier für den Club aus Kraichgau fünfmal Schluss. Das Viertelfinale gegen den BVB ist auch die erste große Herausforderung in dieser Pokalsaison. Die bisherigen Gegner hießen Uhlenhorster HC (9:0), FSV Frankfurt (5:1) und VfR Aalen. Die Defensivspieler Ermin Bicakcic (Gelbsperre) und Eugen Polanski (Grippe) sind wieder fit.

VfL Wolfsburg - SC Freiburg

Zum Berliner Olympiastadion sind es nur zwei Autostunden, von allen Viertelfinalisten hat es der VfL also am bequemsten zum Ort der Sehnsucht. Vor 20 Jahren schafften es die Niedersachsen ins Pokalfinale, unterlagen damals Borussia Mönchengladbach. Zum dritten Mal in Serie steht Wolfsburg unter den letzten Acht im Pokal. Das reicht Dieter Hecking noch lange nicht. „Ich will nicht nach Berlin, ich will in Berlin gewinnen“, sagte der VfL-Trainer vor dem Spiel gegen den SC Freiburg (19.00 Uhr/Sky).

Hecking hat personell keine Probleme und kann auch den zuletzt in der Bundesliga gesperrten Maximilian Arnold einsetzen. Nur der schon länger verletzte Aaron Hunt fehlt. Gedanken an das Finale sind für die Breisgauer mitten im Abstiegskampf weit weg. Beim VfL Wolfsburg bestritt Freiburg sein letztes Bundesliga-Auswärtsspiel. 0:3 hieß es vor gut drei Wochen.

Seite 1:

Der BVB kämpft – ein letztes Mal?

Seite 2:

Gladbach ohne Stranzl - Bayern ohne Schweinsteiger

Kommentare zu " DFB-Pokal : Der BVB kämpft – ein letztes Mal?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%