DFB-Pokal
Dortmunds großes Comeback

Auch im zweiten Cupwettbewerb scheiden die Bayern frühzeitig aus. Im DFB-Pokal verliert der Rekordmeister gegen Dortmund. Der BVB trifft im Finale am 27. Mai nun auf Eintracht Frankfurt.
  • 1

MünchenBorussia Dortmund hat dem FC Bayern in einem packenden Pokalkampf den nächsten schweren K.o. verpasst. Eine Woche nach dem bitteren Champions-League-Aus gegen Real Madrid unterlag der Titelverteidiger dem Dauerrivalen am Mittwochabend im Halbfinale mit 2:3 (2:1). Ousmane Dembélé schoss den BVB vor 75 000 Zuschauern in der 74. Minute ins vierte Pokalendspiel nacheinander. Die Borussia trifft am 27. Mai im Berliner Olympiastadion auf Eintracht Frankfurt. Pierre-Emerick Aubameyang (69.) und Marco Reus (19.) erzielten die weiteren Tore für die Dortmunder, die am Ende physisch stärker waren. Trainer Thomas Tuchel jubilierte: „3:2 in München gewonnen - das ist Wahnsinn!“

Die Bayern, die sich in der ersten Saison mit Trainer Carlo Ancelotti wohl mit dem programmierten fünften Meistertitel am Stück bescheiden müssen, hatten durch Javi Martínez (28.) und den Ex-Dortmunder Mats Hummels (41.) geführt, vergaben aber durch Robert Lewandowski und Arjen Robben mehrere Großchancen zu einem vorentscheidenden 3:1.

„Das ist eine große Enttäuschung“, kommentierte Bayern-Kapitän Philipp Lahm, für den es das letzte Pokalspiel seiner Karriere war. „Wir hatten genug Chancen, den Sack früh zuzumachen“, haderte auch Lahms Teamkollege David Alaba. Der Österreicher musste eingestehen: „Dortmund hat das am Ende gut gemacht.“

Das Aufeinandertreffen der beiden deutschen Fußball-Schwergewichte entwickelte sich sofort zu einer hoch intensiven Begegnung, die neben großer fußballerischer Klasse und etlichen Wendungen auch jede Menge Torchancen, bissige Zweikämpfe und enorme Pokalspannung bot. Am Ende gelang den Dortmundern ein nicht mehr für möglich gehaltenes Comeback, während den Bayern nach der Auswechslung des immer noch angeschlagenen Weltmeisters Hummels letztlich Kraft und Ordnung fehlten. „Das ist das beste Duell, was wir in Deutschland zu sehen bekommen - qualitativ und individuell“, lobte Bundestrainer Joachim Löw schon zur Pause, er beobachtete das Spiel von der Tribüne aus.

Der Start gehörte bereits den Gästen, die sich 18 Tage nach dem enttäuschenden 1:4 in der Liga gegen die Bayern diesmal wesentlich schlagkräftiger präsentierten. Schon nach vier Minuten hätte der BVB in Führung gehen müssen: Per Volleyabnahme von der linken Seite setzte Raphael Guerreiro seinen Topscorer Aubameyang in Szene. Der Gabuner kam im Rutschen aus fünf Metern an den Ball - erwischte ihn aber nicht mehr richtig und vergab die erste Chance.

Es entwickelte sich fix ein dynamisches Spitzenspiel, in dem sich Profis beider Teams auch immer wieder unnötige Patzer leisteten. Der zweifellos gröbste unterlief nach 19 Minuten Bayerns Martínez. Dessen zu kurzen Rückpass auf Manuel-Neuer-Vertreter Sven Ulreich im Bayern-Tor erlief Guerreiro. Der Schuss des Portugiesen landete noch am Pfosten, den Nachschuss aber verwertete Reus zum 1:0.

Kommentare zu " DFB-Pokal : Dortmunds großes Comeback"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt können sich die Bayern ganz auf den Gewinn der Meisterschaft konzentrieren.... :-)

    Scherz beiseite: Wenn immer nur die gleiche Mannschaft siegt, braucht man den Wettbewerb nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%