„Eine solche Herausforderung muss man annehmen“
Mit kleinem Gepäck auf Abenteuerreise

Lothar Matthäus ist seit Montag Trainer in Brasilien und sieht sich als guten Botschafter für Deutschland. Doch in seinem Heimatland wird er nicht ernst genommen.

CURITIBA. Zehn Anzüge, ein paar Sommerklamotten und seine persönlichen Unterlagen. Das ist alles, was Lothar Matthäus für die ersten viereinhalb Monate in Brasilien braucht. Geht alles gut, sollen neun Monate daraus werden. „In einer Stunde habe ich das alles zusammen gepackt“, versicherte Matthäus vor dem Abflug am Sonntag. Nach den Trainerstationen Wien, Belgrad und Budapest diesmal also kein großer Umzug. „Fußball ist ein sehr schnelllebiges Geschäft“, sagt der Kosmopolit aus Herzogenaurach und meint damit, dass schon mancher Trainer gefeuert wurde, bevor die letzte Umzugskiste ausgepackt war.

Zumindest das wird Matthäus im fernen Curitiba, wo der Erstligaklub Atlético Paranaense ihn gestern als neuen Trainer empfing, also nicht passieren. Vielleicht ist Matthäus zu Ohren gekommen, dass im vergangenen Jahr 38 Übungsleiter in der brasilianischen Liga gefeuert wurden.

„Ich weiß über den brasilianischen Vereinsfußball ziemlich wenig“, gesteht der Franke. Vor dem Abflug hat sich Matthäus noch ein paar Videokassetten mit Spielen von Paranaense angeschaut. Und er hat sich Reiseliteratur gekauft. Matthäus weiß nun mehr, als dass Curitiba im Süden Brasiliens liegt. Er hat gelesen, dass in der 1,6-Millionen-Einwohner großen Provinzhauptstadt viele Einwanderer aus Polen, Deutschland und Italien leben, dass nicht weit entfernt in Blumenau das zweitgrößte Oktoberfest – nach München – gefeiert wird. „Das Meer ist nah, eine Stunde mit dem Auto. In Deutschland, wo alle so pessimistisch sind, würde man sagen, es ist weit weg. Aber ich denke immer positiv.“

Seite 1:

Mit kleinem Gepäck auf Abenteuerreise

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%