Einstand für Fink Petric rettet HSV Punkt gegen „Wölfe“

Seite 2 von 2:
Wolfsburg lauert auf Konter
Der neue Coach Thorsten Fink sah einen bemühten und hochmotivierten HSV, einzig im Offensivspiel haperte es noch ein wenig. Quelle: dpa

Der neue Coach Thorsten Fink sah einen bemühten und hochmotivierten HSV, einzig im Offensivspiel haperte es noch ein wenig.

(Foto: dpa)

Fink hatte bei seiner Vorstellung am Montag verlangt, dass seine Elf künftig mehr Ballbesitz hat, und eine offensive Ausrichtung angekündigt. Zwar erarbeitete sich der HSV vor 54.378 Zuschauern in der Imtech-Arena ein Übergewicht im Mittelfeld, konnte aber aus dem Spiel heraus zunächst kaum gefährlich werden. Nach Standards zeigten sich die Hamburger wie zuletzt stark, doch vor allem Petric zeigte bei seinen Gelegenheiten zunächst nicht die nötige Entschlossenheit (23., 41.).

Auch die Abwehrspieler des Hamburger SV ließen immer wieder Konsequenz vermissen. Zwar zeigte sich der VfL Wolfsburg nach der frühen Führung nur selten im Strafraum der Gastgeber, aber wenn Ashkan Dejagah und Mandzukic in der Nähe des Tores von Jaroslav Drobny an den Ball kamen, wirkte die Defensive nicht sattelfest. Nach der Pause setzten die Hanseaten alles daran, schnell den Ausgleich zu erzielen. Doch Marcell Jansen scheiterte zunächst zweimal in aussichtsreicher Position (49., 52.).

Der VfL zog sich nun kurz vor den Sechzehnmeterraum zurück, einzig Torschütze Mandzukic lauerte weiter auf Konterchancen. Bei der passiven Spielweise der Gäste war es eine Frage der Zeit, bis sich für die Gastgeber gute Chancen ergeben würden. Eine davon nutzte Petric nach einer herrlichen Kombination zum ersten Treffer in der Ära Fink. Gojko Kacar spielte den Ball präzise in den Strafraum, Petric lupfte den Ball über den herauseilenden Torhüter Diego Benaglio (56.).

Vom Treffer beflügelt, erhöhte der HSV den Druck und kam sofort zur Führungschance. Doch Jansen scheiterte am glänzend reagierenden Wölfe-Keeper (57.). Nach dem ersten Sturmlauf musste auch der HSV durchatmen, und so nahm der VfL Wolfsburg wieder mehr am Spiel teil. Nach 64 Minuten führte dies zu einer Großchance der Gäste. Mandzukic zirkelte den Ball auf den rechten Winkel des Tores von Drobny, aber der Tscheche reagierte blendend.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • sid
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Einstand für Fink: Petric rettet HSV Punkt gegen „Wölfe“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%