EM-Qualifikation
Matthäus und andere schon zum Siegen verdammt

Lothar Matthäus macht aus seinem Debüt ein Endspiel, Ottmar Hitzfeld verspürt schon gewaltigen Druck - am dritten Spieltag der EM-Quali sind zahlreiche Team zum Siegen verdammt.

Lothar Matthäus sieht sein Debüt bereits als Endspiel, Portugal kämpft um die letzte Chance und Ottmar Hitzfeld steht mit der Schweiz genau wie Frankreich, Russland, Griechenland und Tschechien schon mächtig unter Druck: Am Freitag und Samstag wird zwar erst der 3. Spieltag der EM-Qualifikation ausgetragen, dennoch sind zahlreiche Nationalteams bereits zum Siegen verdammt.

"Für uns ist das Spiel in Wales wie ein Finale", sagte Matthäus vor seinem Einstand als Trainer Bulgariens. "Sollten wir gewinnen, können wir wieder auf die EM-Teilnahme hoffen. Wenn wir verlieren, sind wir schon weit davon weg", kommentierte der deutsche Rekordnationalspieler (150 Spiele) die Ausgangslage der Bulgaren, die den Start in der Gruppe G unter Ex-Coach Stanimir Stojlow mit einem 0:4 in England und einem 0:1 gegen Montenegro in den Sand gesetzt haben.

Berbatow fehlt Matthäus

Zudem erschwert der Rücktritt von Stürmerstar Dimitar Berbatow die Situation für Matthäus. Der 49-Jährige gibt sich dennoch kämpferisch: "Wir können mit den vorhandenen Spielern gewinnen - davon bin ich überzeugt. Wir haben eine Mannschaft, mit der wir auf jede Situation reagieren können."

Reagiert haben die Portugiesen bereits. Nach dem katastrophalen Start in die Qualifikation mit nur einem Punkt aus zwei Spielen wurde Coach Carlos Queiroz durch Paulo Bento ersetzt. In der Partie gegen Dänemark braucht der neue Trainer einen Sieg. "Wir müssen unsere Leistung abrufen - dann werden wir gewinnen", sagte der 41-Jährige. Rückendeckung erhält Paulo Bento ausgerechnet von Jose Mourinho. Der Coach von Real Madrid, den sich die Portugiesen als Nachfolger von Queiroz gewünscht hatten, sicherte Bento in einem offenen Brief seine Unterstützung zu.

Unterstützung erwartet Trainer Hitzfeld nicht von außen, sondern von seinen Schützlingen. Nach dem 1:3 gegen England ist ein Sieg gegen Montenegro Pflicht - allerdings hat Montenegro seine ersten beiden Partien gewonnen. Hitzfeld ist gewarnt. "Ich erwarte ein enges Kampfspiel", sagte der 61-Jährige, dessen Ruhm in der Schweiz nach dem Vorrunden-Aus bei der WM und der Niederlage gegen England zu verblassen droht. Zudem ist der Einsatz von Torwart Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg wegen einer Adduktorenverletzung fraglich.

Seite 1:

Matthäus und andere schon zum Siegen verdammt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%