Englische Nationalmannschaft
Notfallplan ohne Rooney steht bereits

Eine neue Röntgenaufnahme soll über das Schicksal von Wayne Rooney entscheiden. Ganz Fußball-England bangt um den Star, aber Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson hat schon einen Ersatz für den verletzten Stürmer gefunden.

HB VAL DO LOBO. Kapitän Steven Gerrard vom frisch gebackenen englischen Cupgewinner FC Liverpool soll bei der Weltmeisterschaft in Deutschland für die "Three Lions" auf Torejagd gehen, falls der verletzte Rooney passen muss. Am kommenden Donnerstag (25. Mai) wird eine neuerliche Röntgenuntersuchung über das Schicksal des 20-jährigen Stürmers von Manchester United und zugleich auch über Englands WM-Chancen entscheiden.

"Danach wissen wir, wie es mit Wayne weitergeht", sagte Eriksson, der mit Rooney und den englischen Fans dem "Tag der Wahrheit" entgegenfiebert. Der ManU-Angreifer hatte sich im Premier-League- Spiel gegen den FC Chelsea am 29. April einen Mittelfußbruch zugezogen und ist seitdem bei seinem Heimatclub in Behandlung. "Es wäre sehr schade, wenn Wayne bei der WM fehlen würde. Mit ihm wären unsere Chancen wesentlich besser", meinte Eriksson, "aber ich bin sehr zuversichtlich, denn Rooney macht alles, um so schnell wie möglich gesund zu werden."

Während Rooney in Manchester intensiv an seinem Comeback arbeitet und sich dabei auch ins ungeliebte Sauerstoffzelt legt, sorgte sein Sturmpartner Michael Owen im Trainingslager in Val do Lobo an der portugiesischen Algarve-Küste für gute Stimmung. Der Stürmer von Newcastle United, der sich im Ligaspiel gegen Tottenham Hotspur am 31. Dezember vorigen Jahres den Mittelfuß gebrochen hatte, meldete sich bereit für die WM.

"Ich bin fit. Wenn morgen ein Spiel wäre, dann würde ich dabei sein", sagte der 26 Jahre alte Stürmer, der an allen Trainingseinheiten teilnahm und auch als Torschütze glänzte. "Michael ist in guter Form, er schießt Tore im Training und ist hungrig auf Fußball. Er wird in perfekter Verfassung zur WM gehen", sagte Eriksson. Am kommenden Donnerstag soll Owen im B-Länderspiel gegen Weißrussland sein Comeback im Nationaltrikot feiern. Sein letztes Spiel hatte der 75-fache Nationalspieler im November vergangenen Jahres gegen Argentinien bestritten.

"Ich hoffe, dass wir bei der WM mit Rooney und Owen spielen können", meinte Eriksson, "aber mit Steven Gerrard habe ich eine Option für den Angriff." Nach Ansicht des schwedischen Trainers kann der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler aus Liverpool, der im Cupfinale am vergangenen Samstag eine herausragende Leistung bot, "auf vielen Positionen spielen. Steven kann auch Stürmer spielen." Gerrard erzielte in dieser Saison 23 Tore für Liverpool, und im Cupfinale unterstrich er mit zwei Treffern seine Torgefährlichkeit.

Bei Erikssons Überlegungen über die Sturmformation spielt auch Teenager Theo Walcott eine Rolle. Der erst 17-jährige Angreifer vom FC Arsenal wurde zum ersten Mal ins Aufgebot berufen und hinterließ im Trainingslager einen guten Eindruck. "Er hat sich sehr gut eingefügt", berichtete Eriksson, "dabei ist es nicht einfach für einen jungen Spieler, sich bei so vielen guten Fußballern zu behaupten. Aber Theo scheint sehr stabil zu sein."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%