„Enttäuschung bleibt ein Leben lang“
Lehmanns gefühlvoller Abschied

Die Enttäuschung saß tief, sehr tief. In seinem vielleicht letzten großen Turnier ging Jens Lehmann als Verlierer vom Platz. Verkünden wollte der Torwart-Oldie das Ende seiner Nationalmannschafts-Karriere noch nicht - doch ein Gefühl von Abschied war für alle im Wiener Endspiel-Stadion spürbar.

HB WIEN. Als die stolzen Spanier auf der Ehrentribüne den EM-Pokal in den Nachthimmel reckten, stand der deutsche Torwart-Oldie erst starr in der schwarz- rot-goldenen Fankurve und stellte sich dann nochmals minutenlang in die Mitte "seines" Tores. "Ich habe mir das angeschaut, es war ja auch eine schöne Atmosphäre im Stadion. Leider auch mit der Enttäuschung, dass wir diesmal nicht auf der Gewinnerseite gestanden haben", schilderte Lehmann nach seinem 61. DFB-Einsatz jene bewegenden Momente, mit denen möglicherweise über zehn Jahre im DFB - Team zu Ende gegangen sind.

Am 18. Februar 1998 hatte der gebürtige Essener beim 2:0-Sieg im Oman debütiert, am 29. Juni 2008 kassierte er durch Fernando Torres nach 33 Minuten das am Ende entscheidende 0:1. Lange nach dem Abpfiff "hütete" Lehmann noch immer genau dieses Tor, lehnte sich schließlich in seinem giftgrünen Trikot an den Pfosten. Erst Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Chef Theo Zwanziger konnten den 38-Jährigen aus seinen Gefühlen reißen. "Wenn man so ein Finale verliert, dann bleibt die Enttäuschung ein Leben lang. Das lässt sich nicht mehr gutmachen", bemerkte Lehmann und ließ damit durchblicken, was in ihm in diesen Minuten vorgegangen war.

Zu einem "Good Bye" gleich nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen, wie es sein Vorgänger Oliver Kahn nach dem "kleinen Finale" bei der WM vor zwei Jahren getan hatte, wollte sich der ehemalige Londoner Lehmann in Wien nicht durchringen. "Ich rede jetzt erst einmal über gar nichts, bin zu enttäuscht vom Ausgang des Finals. Wenn ich eine Entscheidung bekanntzugeben habe, werde ich die erstmal meinen Mitspielern und dem Trainer bekanntgeben", erklärte Lehmann. Nur eines räumte der extrem polarisierende Schlussmann schon ein. "Das war mein letztes EM-Spiel. Eine Europameisterschaft werde ich nicht mehr spielen."

Ein wenig steckt Lehmann im Dilemma. Verkündet er in den nächsten Tagen doch den erwarteten Abschied aus der Nationalelf, könnte seine kommende Saison beim neuen Arbeitgeber VfB Stuttgart schnell den Charakter einer Abschiedstournee bekommen. Auf der anderen Seite scheinen die Zeichen der sportlichen Leitung des Nationalteams deutlich. Einen dann 40-Jährigen könne man sich bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika nur schwer vorstellen, hatte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke schon vor der EM erklärt. "Er wird sich da Gedanken machen. Es ist jetzt zu früh, da Prognosen abzugeben", bemerkte der frisch rasierte Christoph Metzelder.

Seite 1:

Lehmanns gefühlvoller Abschied

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%