„Er ist da, wo er hingehört“
WM-Globus ist wieder in Berlin

Eine Woche vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist der WM-Globus wieder für die Fans und Touristen in Berlin geöffnet. Der Präsident des WM-Organisationskomitees, Franz Beckenbauer, sagte am Donnerstag am Brandenburger Tor: "Er ist wieder da, wo er hingehört."
  • 0

HB BERLIN. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte zum Berlin-Comeback des 20 m hohen und 60 Tonnen schweren Riesenballs: "Berlin ist gut vorbereitet für die WM. Die Stadt ist in guter Form." Im Zeichen des WM-Mottos "Die Welt zu Gast bei Freunden" nahmen auch die Botschafter der 31 neben Deutschland bei der WM vertretenen Nationen teil.

Beckenbauer zeigte sich mit den Vorbereitungen zur WM zufrieden: "Es gibt keine Probleme, und so soll es bleiben", sagte er. Kritik an der Ticket-Vergabe ist nach seiner Ansicht vor allem darauf zurückzuführen, dass 30 bis 40 Millionen Anfragen nur rund drei Millionen Eintrittskarten gegenüberstehen.

Der begehbare Fußball-Globus stand schon einmal vor fast drei Jahren an der selben Stelle und war ein Publikumsmagnet. 1000 Tage vor WM-Beginn hatte Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer den Globus zusammen mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) eröffnet. Von Berlin aus war der Globus dann durch die anderen elf WM-Städte auf Tour gegangen.

Mehr als 100 000 Menschen hatten den von Multi-Künstler André Heller kreierten Ball aus 60 Tonnen Stahl und Kunststoff bei seinem ersten Gastspiel in Berlin besucht. Der Globus ist das Herzstück des offiziellen Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung, die für diesen Bereich rund 30 Millionen Euro aufgebracht hat.

In dem Globus sind zahlreiche wertvolle Erinnerungsstücke des Fußballsports ausgestellt. Der Original-WM-Ball des Finales von Bern 1954 zwischen Deutschland und Ungarn (3:2) ist ebenso zu sehen wie goldene Fußballschuhe von Englands Star David Beckham (Real Madrid). Besonders Kinder und Jugendliche zieht es in Massen in den Multi- Media-Raum mit zahlreichen Computerspielen, virtuellen Elfmeter- Duellen oder auch Filmen von den kuriosesten Toren und Szenen der WM- Geschichte. Im Globus finden außerdem zahlreiche Talkrunden und Abendgespräche über Fußball und seine Bedeutung für Politik, Kultur und Wirtschaft statt.

Kommentare zu " „Er ist da, wo er hingehört“: WM-Globus ist wieder in Berlin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%