Europa League
Schalke duselt sich gegen Gladbach weiter

Tor durch Platzfehler, umstrittener Elfmeter – dennoch gute Leistung: Der FC Schalke 04 hat sich im Europa-Legaue-Achtelfinale gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt. Die Knappen hatten dabei jedoch Glück.
  • 0

MönchengladbachDie Spieler tanzten im Kreis, der Trainer rannte wie aufgedreht über den Rasen und die Fans feierten ihre „Eurofighter“. Der FC Schalke 04 drehte ein schon verloren geglaubtes Spiel noch und erreichte zum ersten Mal nach fünf Jahren das Viertelfinale in der Europa League. „Wir haben immer an uns geglaubt und nicht aufgegeben. Der Glaube versetzt Berge“, sagte Kapitän Benedikt Höwedes nach dem 2:2 (0:2) im Achtelfinal-Rückspiel bei Borussia Mönchengladbach. Nach dem 1:1 im Hinspiel reichte der Revierelf das Remis wegen der höheren Anzahl der Auswärtstore.

Zuvor hatte Trainer Markus Weinzierl seinem Team, das nach den Treffern von Andreas Christensen (26.) und Mahmoud Dahoud (45.+2) bereits mit 0:2 zur Halbzeit hinten lag, Mut zugesprochen und an den FC Barcelona erinnert. Die Katalanen hatten nach einer 0:4-Hinspielniederlage gegen Paris noch ein 6:1 zum Weiterkommen geschafft. „Warum sollen wir das nicht auch können“, fragte der Coach seine Spieler.

Dabei halfen den Gästen auch das Glück und Schiedsrichter Mark Clattenburg. Erst traf Leon Goretzka dank des holprigen Rasens zum 1:2, dann pfiff der Unparteiische aus England einen sehr zweifelhaften Handelfmeter, den Dahoud verursacht hatte. Nabil Bentaleb gelang der Ausgleich - und Gladbach konnte trotz aller Bemühungen den Siegtreffer nicht mehr erzielen.

„Das ist einer der bittersten Momente meiner Karriere“, meinte Borussias Flügelspieler Patrick Herrmann nach der Partie. „Ein Platzfehler und ein Elfmeter, der keiner war - das ist hart so auszuscheiden.“ Zudem setzte sich das Verletzungspech im Team fort. Kapitän Lars Stindl und Thorgan Hazard fehlten ohnehin schon. In der Partie verletzten sich dann noch Fabian Johnson und Christoph Kramer. Ihr Einsatz im Spiel gegen den FC Bayern München am Sonntag ist wahrscheinlich nicht möglich.

Nabil Bentaleb hatte dem FC Schalke 04 zuvor nach fünf Jahren wieder den Einzug in ein europäisches Viertelfinale beschert. Mit dem Elfmetertreffer in der 68. Minute zum 2:2 (0:2) sicherte der Mittelfeldspieler seinem Team nach einem 0:2-Rückstand noch den Einzug in die Runde der letzten Acht. Dort standen die Schalker zuletzt 2012.

„Wir haben ein Riesenziel heute erreicht“, sagte Schalke-Coach Markus Weinzierl. „Da kann ich nur der Mannschaft und den einzelnen Spielern ein Riesenkompliment machen.“ Goretzka meinte: „Nach dem 2:0-Rückstand nochmal zurückzukommen war großartig.“

Der Blick der Schalker Fans richtet sich nun am Freitag nach Nyon. Dort wird um 13.00 Uhr die Runde der letzten acht Teams ausgelost. Die Viertelfinalspiele finden am 13. und 20. April statt. „Wir blicken absolut positiv in die nächste Runde“, meinte Höwedes. „Ich bin mal gespannt, wen wir jetzt als Gegner empfangen dürfen.“

Seite 1:

Schalke duselt sich gegen Gladbach weiter

Seite 2:

„Wahrscheinlich war es kein Elfer“

Kommentare zu " Europa League: Schalke duselt sich gegen Gladbach weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%