FC Bayern München
Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?

Auch als Champions-League-Sieger verfolgt den Bayern-Präsidenten die Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Die Aufsichtsräte des Vereins wollen „den Verlauf des Verfahrens abwarten“. Es könnte eine Schonfrist sein.
  • 59

London/DüsseldorfIn dem Moment, als ihm, dem Architekten des Champions-League-Siegs des FC Bayern München, das erste Mal der Pokal aus Reihen der Mannschaft gereicht wird, ist Uli Hoeneß zurückhaltend. Der Präsident des Vereins greift zwar dann doch zu den Henkeln – und die wenigen Sekunden auf der Anzeigetafel im Londoner Wembley-Stadion reichen, dass im Bayern-Fanblock „Uli, Uli“-Sprechchöre anschwellen. Doch gleichzeitig gellt im Dortmunder Block ein Pfeifkonzert.

Schrill wird in Erinnerung gerufen, dass Hoeneß in diesem Moment des Triumphs wohl nicht aus Bescheidenheit auf übertriebenen Jubel verzichtet. Seine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung lastet trotz des Triumphs auf ihm. Den „Pott“ reicht er umgehend an Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiter, der dann den Pokal mit ausgestreckten Armen in den Himmel reißt.

Hoeneß ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere und gleichzeitig auf dem Tiefpunkt. Immer wieder hat er sich als Moralapostel positioniert, seine Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit hat ihm Bewunderer und Hasser eingebracht. Der prominenteste Steuersünder des Landes steht unter einem besonderen Schutz. „Wir warten den Gang des Verfahrens ab“, sagt ein Mitglied des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG Handelsblatt Online nach dem Sieg in London. „Wir sind in einem Rechtsstaat.“

Und namentlich äußerte sich Bayern-Aufseher Martin Winterkorn, Chef des Volkswagen-Konzerns, in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“: „Vor den wichtigen Endspielen in Champions League und DFB-Pokal wäre es falsch gewesen, noch mehr Unruhe in den Verein hereinzutragen. Wir haben das nach meiner Überzeugung richtig entschieden.“

Seite 1:

Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?

Seite 2:

Handschlag mit Kanzlerin sorgt für Aufregung im Netz

Kommentare zu " FC Bayern München: Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es mag Ihnen bisher entgangen sein, aber jetzt wissen auch Sie es. Übrigens ist daran nicht die CIA schuld und man kann es in Deutschland ganz einfach ändern, man müsste halt mehr Aktien kaufen.
    Solange sich unsere Mitbürger mit Bundesanleihen und Tagesgeld unterhalb der Inflationsrate eindecken, wird der Staat weniger und der Bürger mehr arm.

  • Maschmeier hat man für 2,9 Millionen Euronen laufen lassen: So sieht die deutsche Gerichtsbarkeit heute aus. Einfach ekelhaft. Das ist mehr als Verhöhnung des kleinen Mannes. Neben der verlogenen Politik zählen Rechtsbrüche vor Gericht längst nicht mehr. Unser Deutschland ist zutiefst verkommen. Der Depp ist der Wähler, der sich allerdings im September wehren kann: Weg mit allen Altparteien, sie gehören ins Altersheim.

  • Schon interessant.Wenn man sich mal die Kuschelurteile der Justiz ggü. Gewaltverbrechern - auch im Bereich der organisierten Kriminalität - anschaut, dann wünsche ich Uli Hoeneß von Herzen ein nachsichtiges Urteil. In unserem Land stimmt die Verhältnismäßigkeit nicht mehr. Als Schmankerl werden brandgefährliche Sexualstraftäter auch noch auf freien Fuß gesetzt. Als Leistungsträger wird man hierzulande nur noch abgezockt und bei Nonkonformität medial unter die Guillotine gelegt. Robespierre grüsst recht herzlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%