FC Bayern
Van Gaal trotzig, Nerlinger zerknirscht – und der Kaiser poltert

Kein Wutausbruch, keine Kampfansage, kein „Mir-san-Mir-Gefühl“ - seltsam leblos nimmt der FC Bayern München im Titelrennen die Dominanz des weit enteilten Spitzenreiters Borussia Dortmund hin. Richtig Tacheles redet wieder einmal vor allem einer: Franz Beckenbauer.

dpa LEVERKUSEN. "Natürlich ist Dortmund die Nummer eins", stellte Trainer Louis van Gaal nüchtern fest. Auch wenn der Niederländer nach dem 1:1 bei Bayer Leverkusen verbal am Saisonziel festhielt, klang dies angesichts des auf 14 Punkte gewachsenen Rückstands auf die Spitze eher trotzig als überzeugt: "Wir haben haben noch immer die Chance, Meister zu werden. Es sind noch viele Spiele zu spielen."

Sportdirektor Christian Nerlinger nahm hingegen bereits eine Kurskorrektur vor. Man müsse auf Platz zwei und drei schauen: "Von der Meisterschaft brauchen wir bei dem Abstand nicht zu reden." Richtig Tacheles aber redete vor allem der "Kaiser". Der Ehrenpräsident sprach seinen Bayern beim TV Sky-Sender die Titelreife ab: "Das ist keine Spitzenmannschaft. Sie ist Lichtjahre von der Meisterschaft entfernt", schimpfte Franz Beckenbauer und geißelte die "Kindergarten-Fehler" im Aufbauspiel: "Wenn ich den Anspruch habe, Meister zu werden, muss ich anders auftreten."

Vor allem auswärts präsentieren sich die Bayern zu wenig zielstrebig. Sechs Punkte in sechs Spielen, erst ein Sieg in der Fremde - zu wenig, um den Anschluss nach ganz oben zu finden. Während die Konkurrenz aus Dortmund und Mainz fleißig Siege einfährt, kommt der Motor des FC Bayern bei der zuvor von Teilzeitarbeiter Franck Ribéry vollmundig angekündigten Vollgas-Aufholjagd à la Vettel nicht auf Touren. Zurecht wertete van Gaal das Remis in der Bayarena als weiteren Rückschlag. "Das 1:1 ist zu wenig. Ich habe wie in Gladbach das Gefühl, dass wir zwei Punkte weggegeben haben."

Doch ein Wutausbruch wie nach dem 3:3 bei der Borussia vor zwei Wochen, als van Gaal seine Elf noch in der Kabine lautstark zusammen stauchte, blieb diesmal aus. Dabei hatte sein Team erneut den möglichen Sieg nach der Führung von Mario Gomez (34.) selbst aus der Hand gegeben. Nach einem Fehlpass von Daniel van Buyten enteilte Sidney Sam und wurde beim Eindringen in den Strafraum durch ein "dummes Foul" (van Gaal) von Daniel Pranjic gestoppt. Den fälligen Strafstoß in der Nachspielzeit der ersten Hälfte verwandelte Arturo Vidal mit seinem fünften Saisontor souverän.

Seite 1:

Van Gaal trotzig, Nerlinger zerknirscht – und der Kaiser poltert

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%