FC Bayern zu brav
Effenberg sieht dringenden Handlungsbedarf

Für Stefan Effenberg ist der aktuelle FC Bayern zu "lieb und brav". Der Ex-Bayern-Kapitän wünscht sich vor allem von Leistungsträgern wie Lahm und Schweinsteiger mehr Rückgrat.

Für Bayern Münchens ehemaligen Kapitän Stefan Effenberg ist die aktuelle Mannschaft des deutschen Rekordmeisters "zu lieb und zu ruhig". Nach dem Absturz in der Bundesliga nimmt der 42-Jährige deshalb insbesondere die beiden Nationalspieler Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger in die Pflicht.

"Mark van Bommel ist ein Leader, aber ich würde mir für ihn mehr Unterstützung wünschen. Ich erwarte in so einer Situation, dass ein Schweinsteiger oder ein Lahm aufstehen und Farbe bekennen. Wenn es gut läuft, kann jeder Interviews geben. Jetzt muss man Verantwortung übernehmen und Zeichen setzen", sagte Effenberg bei einem Sky-Mediengespräch.

Effenberg glaubt an van Gaal

Für die Winterpause sieht Effenberg bei seinem Ex-Klub nun dringenden Handlungsbedarf. "So reicht es nicht. Sie werden etwas verändern müssen. Der FC Bayern ist in der Lage, 20, 30 oder 40 Mill. zu investieren. Das müssen sie auch, um in Europa ein Zeichen zu setzen. Denn nur mit der Jugend kannst du Europa nicht aufmischen", meinte "Effe", der 2001 mit den Bayern die Champions League gewann. Vor allem in der Abwehrzentrale seien Probleme "klar und deutlich" zu erkennen.

Louis van Gaal stellt der Sky-Experte aber nicht infrage: "Er ist der richtige Trainer. Wenn einer in der Lage ist, die Bayern ins richtige Fahrwasser zu bringen, dann ist es van Gaal." Vielmehr fehlt Effenberg bei den Spielern "die absolute Überzeugung".

Effenberg: "Dortmund macht einfach Spaß"

Bei 17 Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund sieht Effenberg den Meisterschaftszug für die Bayern "abgefahren. Wenn sich jetzt noch einer hinstellt und vom Titel spricht, dann ist das fast schon lächerlich", sagte er, zumal die Borussia "einen Megalauf hat. Die können sich auf dem Weg zum Titel nur noch selbst schlagen. Mittlerweile freue ich mich sogar, wenn Dortmund spielt. Das macht Spaß."

Gar keinen Spaß hat Effenberg dagegen im Moment an seinem Ex-Verein Borussia Mönchengladbach. "Da blutet mit das Herz. Mir wird angst und bange, wenn ich mir die Situation anschaue." Effenberg sieht auch beim Tabellenletzten die Notwendigkeit, im Winter den Kader zu verändern. Man müsse möglicherweise sogar "die ganze Führung überdenken. So kann es nicht weitergehen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%