Fifa-Skandal
Blatter geht auf Tauchstation

Fifa-Boss Blatter will seinen Zeitplan durchboxen. Doch die Zahl der Gegner, die seine Wiederwahl verhindern wollen, wächst. Nun sagt Blatter überraschend einige Auftritte ab. Wie lange hält sich der Fußball-Patron noch?
  • 25

New York/Zürich/Berlin/WarschauFifa-Präsident Joseph Blatter hat am Donnerstagmorgen nicht wie geplant den Medizin-Kongress des Fußball-Weltverbandes besucht. Ursprünglich hatte der 79-Jährige bei der seit Mittwoch laufenden Veranstaltung eine Begrüßungsansprache halten sollen. Nach den dramatischen Entwicklungen mit der Festnahme und Suspendierung mehrerer Top-Funktionäre wegen Korruptionsverdachts in Zürich wurde der Termin von Blatter kurzfristig abgesagt.

Einen Auftritt Blatters beim Treffen der europäischen Fußball-Verbände am frühen Nachmittag in einem Hotel in Zürich wird es nach dpa-Informationen ebenfalls nicht geben. Erster offizieller Termin des Schweizers sei die Kongresseröffnung um 17 Uhr in einem Theater in Zürich, hieß es.

Die Uefa-Spitze hatte am Mittwoch eine Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentschaftswahlen zwischen Blatter und seinem Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein gefordert und sogar einen Boykott nicht ausgeschlossen. Üblicherweise besucht der Fifa-Chef alle Konföderationssitzungen vor einem Kongress.

Bei dem Uefa-Meeting vor dem Kongress 2014 in Sao Paulo war es dabei erstmals zu einem offen ausgetragenen Disput zwischen Blatter und führenden Uefa-Funktionären gekommen. Blatter hatte dies später als schlimmste Brüskierung seiner Laufbahn bezeichnet.

Und auch jemand anderes fühlt sich brüskiert: der russische Präsident Wladimir Putin. Laut Nachrichtenagentur AFP erklärte Putin am Donnerstag, durch die Ermittlungen wollten die USA lediglich die Wiederwahl Blatters verhindern. In Russland wird die Weltmeisterschaft 2018 ausgetragen. Die Vergabe war hoch umstritten, Russland Blatters Favorit. Die WM-Vergabe ist allerdings Teil der Ermittlungen der Schweizer Behörden, nicht der US-amerikanischen.

Am Mittwoch hatte Blatter wegen der aktuellen Enthüllungen der US-Justiz um jahrelange Korruption im nord- und südamerikanischen Fußball unter Beteiligung von Fifa-Funktionären auch die Teilnahme an der Sitzung der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL abgesagt.

Kommentare zu " Fifa-Skandal: Blatter geht auf Tauchstation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Ich nix wissen, dass die FIFA durchkorrumpiert ist. Woher wissen Sie es ?? >>

    Spätestens dann, wenn einem Land wie "Katar" eine WM zugesprochen wird, kann es OHNE KORRUPTION nicht vonstatten gehen. Sie können es auch anderweitig benennen : Geber, Nehmer, Spender, Fakelaki, Bakschisch, Nützliche Abgaben, Lobbyismus, Benifits, etc., .......das ändert an der Sache nix...........es ist alles Korruption !

    Dann lohnt noch ein Blick auf die Besetzung der FIFA-Vorstände........bei denen ist es auf der Stirn eingemauert, dass sie korrupt sind.

    Und unter dem Paten Blatter hatten die Korruptionäre natürlich ein RICHTIGES DACH !

  • LOL, ich lach mich schlapp. Na dann kehren Sie mal dem "Profi"fußball den Rücken ob der vermeintlichen Amerikanisierung ihres geliebten Sports.
    Nur mal zur Info. Nicht die Amis haben den Fußball versaut sondern die FIFA selbst!
    Die Amis ermitteln weil die Vergehen auf nord- bzw. südamerikanischem Boden stattfanden!
    Und beim nächsten Stadionbesuch, keine Cola und keinen Hot Dog. Die Amis haben uns schon infiltriert... uuuaaahhhh

  • Vielen Dank Herr Otto. Es ist beruhigend zu wissen, dass es noch Leute gibt die über allumfassendes Wissen verfügen und die Weisheit mit Löffeln gefressen haben! Sie haben den Durchblick und lassen sich nicht von den Bilderbergern und Freimaurern ins Bockshorn jagen. Richtig so!
    Angela Merkel steckt da natürlich auch mit drin, ganz zu schweigen von den Reptiloiden! EIn Glück, dass wir Mitbürger wie Sie haben die sich nicht auf Fakten sondern auf Verschwörungstheorien stützen. Während alle anderen logischerweise im Dunkeln tappen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%