Finanzvorstand Peter Peters „Schalke 04 wird einen Verlust machen“

Im Geschäftsjahr 2017 rutscht Schalke 04 in die roten Zahlen. Die Schulden steigen zudem wieder, weil der Verein investiert. Finanzvorstand Peter Peters über die Marke, Investoren und die richtige Finanzierung.
Kommentieren
Der Finanzvorstand von Schalke 04 auf der Sportbusiness-Fachmesse Spobis in Düsseldorf: „Wir werden pro Jahr 10 bis 15 Millionen Euro Verbindlichkeiten tilgen.“ Quelle: Handelsblatt Online / Thomas Schmitt
Peter Peters

Der Finanzvorstand von Schalke 04 auf der Sportbusiness-Fachmesse Spobis in Düsseldorf: „Wir werden pro Jahr 10 bis 15 Millionen Euro Verbindlichkeiten tilgen.“

(Foto: Handelsblatt Online / Thomas Schmitt)

Finanzvorstand Peter Peters hat schon viele Höhen und Tiefen bei Schalke 04 erlebt. Momentan muss er sich mal wieder stärker verteidigen. Die aktuelle Bundesliga-Saison läuft bisher zwar hervorragend für Schalke 04. Wirtschaftlich wird die Bilanz des vergangenen Jahres aber nicht so rosig wie in den Jahren davor ausfallen. Dennoch müssen sich die Gläubiger von Schalke 04 - Anleihenkäufer und Banken - keine Sorgen machen, glaubt Peters. Wo die Königsblauen stehen, wo sie hinwollen und wie sie sich im Reigen der großen Fußballklubs behaupten wollen, erklärt Peters auf dem Sportbusiness-Kongress Spobis in Düsseldorf gegenüber dem Handelsblatt.

Herr Peters, wie ist das Geschäftsjahr 2017 bei Schalke 04 gelaufen?
Das Jahr 2017 ist ja leider dadurch geprägt, dass wir international nicht vertreten waren. Deshalb werden wir einen Verlust machen, wie im Halbjahresbericht angekündigt. Entscheidend für uns ist jedoch die mittelfristige Entwicklung: Nach zwei sehr erfolgreichen Geschäftsjahren mit deutlichen Gewinnen haben wir nun eben einen Verlust. Im Durchschnitt bleibt das Ergebnis für uns zufriedenstellend.

Bedeuten neue Investitionen von 70 Millionen Euro in das Vereinsgelände bald wieder einen Schuldenstand von 200 Millionen Euro?
Wenn Sie das Investitionsvolumen zum letzten Schuldenstand addieren, kommen sie theoretisch auf diese Summe. Allerdings nehmen wir ja nicht die gesamte Summe auf einmal auf, sondern das geschieht in den nächsten drei Jahren, entsprechend dem Baufortschritt. Gleichzeitig haben wir die bestehenden Verträge, wo wir weiter tilgen werden. Deshalb kann man diese Rechnung so nicht aufmachen. Wir werden neue Mittel sukzessiv bei den Banken aufnehmen und dabei auch weiter Verbindlichkeiten zurückführen.

Wieviel Schulden werden pro Jahr abgebaut?
Unabhängig davon, was wir durch neue Investitionen aufnehmen, werden wir pro Jahr 10 bis 15 Millionen Euro tilgen.

Braucht Schalke 04 einen Investor?
Nein, unsere Strategie basiert auf Werten und Eigentum. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Rechte im Fußball im Laufe der Zeit wertvoller werden. Daher wollen wir die Werte lieber im eigenen Haus behalten. So haben wir beispielsweise Catering-Rechte im Gegensatz zu anderen Vereinen nicht verkauft, sondern stattdessen lieber Fremdkapital aufgenommen.

Welchen Wert hat Schalke 04 im Fußballgeschäft inzwischen?
Ich bin da vorsichtig. Ich würde schon sagen, dass Schalke 04 werthaltiger ist als etwa Konkurrenten wie der HSV oder VfB Stuttgart. Natürlich erreichen wir nicht die Werte, die der FC Bayern München erzielt. Aber genauso, wie wir uns sportlich im oberen Drittel der Bundesliga bewegen wollen, sehe ich den Wert der Marke Schalke 04 ebenfalls in diesem Bereich.

Weil die Marke Schalke 04 so bekannt ist, ist es kein Problem, Gelder von Sponsoren zu erhalten?
Das ist so! Wir gehören zu den Vereinen, die in der Vermarktung führend sind. Unsere Sponsoren haben etwas davon, wenn sie mit Schalke 04 zusammenarbeiten. Sie können ihre Marke bekannter machen und auch ihre Umsätze steigern. Bestes Beispiel ist AllyouneedFresh, unser neuer Partner auf dem Trikotärmel von Schalke 04: Damit hat er eine Bekanntheit erreicht, die er mit keiner anderen Werbeform so erreicht hätte.

Paris Saint Germain hat für den Brasilianer Neymar 222 Millionen Euro bezahlt. Was halten Sie davon?
Viel Erfolg für Paris! Ich bin davon nicht überzeugt. Das hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun.

Nervt Sie eigentlich die ständige Frage: Wann holen Sie denn einen Investor bei Schalke 04 rein?
Nein, damit müssen wir leben. Wir haben unseren Weg und unsere Strategie. Und auf diese Weise können wir auch erläutern, dass es Sinn macht, die Vereinswerte zu behalten und eben nicht zu verkaufen.

Der Fußball hat sich zu einem Milliardengeschäft entwickelt. Riskiert Schalke sportliche Rückschläge, wenn der Verein sich im Poker um die teuren Superstars zurückhält, weil das Geld dafür fehlt?
Wir müssen akzeptieren, Geld ist viel, aber nicht alles. Der SC Freiburg spielt auch mit wenig Geld toll. Das Beispiel zeigt: Entscheidend ist die Qualität der Arbeit im Verein. Hier muss die Relation zum eingesetzten Geld stimmen. Wir haben mit unserem Weg die Chance, es zu schaffen.

Schalke 04 bleibt ein eingetragener Verein, warum ist das Thema Kapitalgesellschaft keines?
Neben dem Verein noch eine Kapitalgesellschaft zu gründen, das ist nicht unser Weg. Wir fühlen uns in der Rechtsform des Vereins wohl, weil sie eine ideale Verbindung zwischen unserer Strategie und unseren Möglichkeiten bietet. Es führt aber auch dazu, dass wir uns durch Fremdkapital finanzieren müssen – und nicht über Eigenkapital finanzieren können. Deshalb müssen alle Befürworter des eingetragenen Vereins auch ihren Frieden mit dem Fremdkapital finden. Das ist die einzige Möglichkeit, zu investieren und dies dann zu finanzieren.

Was ist der große Vorteil einer Fremdfinanzierung?
Geringere Kosten und Unabhängigkeit von Geldgebern. Wir haben diesen Weg immer wieder beschritten und fühlen uns wohl dabei.

Mit den Zinsen hatten Sie dabei jedoch extrem viel Glück?
Ich weiß nicht, ob das Glück war. Es war aber sicher ein Ergebnis von Marktforschung und Einschätzung. Ich habe vor sechs Jahren wenige Experten gefunden, die gesagt haben, die Zinsen würden stark ansteigen.

Herr Peters, vielen Dank für das Interview.

Startseite

0 Kommentare zu "Finanzvorstand Peter Peters: „Schalke 04 wird einen Verlust machen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%