Fußball
Frankfurt und Hannover nehmen die erste Hürde

Die Favoriten gaben sich zum Auftakt der ersten DFB-Pokalrunde keine Blöße. Die Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Hannover 96 zogen ebenso in Runde zwei ein wie die Zweitligisten Spvgg Unterhaching und Aue.

Die großen Überraschungen blieben zum Auftakt aus: Die Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Hannover 96 haben sich in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals keine Blöße gegeben. Der viermalige Cup-Gewinner Frankfurt kam bei Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Oberhausen zu einem verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg, Hannover, Titelträger von 1992, setzte sich beim Regionalligisten 1. FC Köln II souverän mit 4:0 (1:0) durch. Der zweimalige Pokalsieger 1 860 München ist unterdessen nur mit Glück durch ein 2:1 (0:1) beim Regionalligisten Wuppertaler SV in die zweite Runde eingezogen.

Neben dem Zweitliga-Spitzenreiter aus München setzten sich auch die Ligakonkurrenten Energie Cottbus, Spvgg Unterhaching, Karlsruher SC und Erzgebirge Aue durch, während LR Ahlen als einziges Profiteam am Freitagabend nach einer 1:2 (1:1, 0:0)-Niederlage nach Verlängerung beim Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt ausgeschieden ist.

Cottbus, Pokalfinalist 1997, siegte im Elfmeterschießen mit 5:4 beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es 2:2 (2:2, 1:0) gestanden. Unterhaching gewann beim Tabellendritten der Regionalliga Nord Holstein Kiel mit 2:0 (0:0), Karlsruhe setzte sich mit 3:0 (0:0) beim FSV Mainz 05 II durch. Aue siegte unterdessen beim Oberligisten VfL Bochum II knapp mit 3:2 (2:1).

Brdaric mit starker Leistung in Köln

In Oberhausen erzielte der Schweizer Nationalspieler Benjamin Huggel in der 36. Minute vor 3 817 Besuchern die Führung für die Eintracht, bevor der griechische Nationalspieler Ioannis Amanatidis in der 52. Minute das 2:0 für das Bundesliga-Schlusslicht machte. Den Anschlusstreffer für die Gastgeber erzielte Dalibor Gataric in der 77. Minute.

In Köln war Nationalspieler Thomas Brdaric der überragende Spieler der Hannoveraner. Der Angreifer hatte mit einem Tor und zwei Vorlagen maßgeblichen Anteil am klaren Erfolg gegen die Amateurmannschaft des 1. FC Köln. An alter Wirkungsstätte bereitete Bradric das erste Pflichtspieltor des iranischen Nationalspielers Vahid Hashemian für 96 in der sechsten Minute vor und sorgte vor 2000 Zuschauern im Südstadion mit seinem Tor zum 2:0 (51.) für die Vorentscheidung. Der 30-Jährige bereitete in der 54. Minute auch das 3:0 durch den bulgarischen Neuzugang Tschawdar Jankow vor. Den Endstand zum 4:0 stellte schließlich der Tscheche Jiri Stajner (66.) her.

Piplica der Matchwinner für Cottbus

Die Partie in Köln konnte erst mit halbstündiger Verspätung angepfiffen werden, weil 20 Minuten vor dem ursprünglich geplanten Start (19.00 Uhr) ein sintflutartiger Wolkenbruch niederging und große Teile des Platzes unter Wasser setzte.

Vor 8 720 Zuschauern in Wuppertal tat sich der Favorit lange Zeit schwer. Sven Schaffrath brachte den Außenseiter in der 12. Minute in Führung, bevor Rodrigo Costa (68.) und Paul Agostino (73.) mit Kopfballtreffern die Partie drehen konnten.

In Essen verwandelte Gäste-Keeper Tomislav Piplica vor 10 500 Zuschauern den entscheidenden Strafstoß, nachdem er zuvor gegen Lennart Lynge Larsen pariert hatte. Michael Bemben (12./Foulelfmeter) und Danko Boskovic (55.) hatten die Gastgeber in Führung gebracht, bevor Francis Kioyo (56.) und Sergiu Marian Radu (60.) die Verlängerung herbeiführten. Gäste-Akteur Timo Rost sah in der 74. Minute wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte.

Brunnemann schießt Ahlen aus dem Pokal

Vor 4 215 Besuchern in Kiel schossen der eingewechselte Marijo Maric (50.) und Thomas Sobotzik (87.) Unterhaching in Runde zwei, während Ioannis Masmanidis (57.), der Albaner Edmond Kapllani (63.) und Jiri Kaufmann (73.) die Treffer des KSC vor 2 500 Besuchern erzielten.

Den umjubelten Siegtreffer in Erfurt erzielte in der 116. Minute Björn Brunnemann mit einem Schuss aus rund 40 Metern. Ronny Hebestreit hatte die Gastgeber in Führung gebracht (53.), Paulinho konnte drei Minuten später ausgleichen.

Aue siegt nur knapp

Mehr Mühe als erwartet hatte Erzgebirge Aue vor 2 800 Zuschauern im Ruhrstadion. Ersin Demir (14.) hatte das 1:0 für die Gäste erzielt, bevor Alexander Thamm (22.) der Ausgleich für den Außenseiter gelang. Anschließend trafen Sebastian Helbig (29.) und Jörg Emmerich (51., Foulelfmeter) für Aue. Für die Bochumer reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Dennis Grote (57.).



© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%