Frauenfußball WM 2015
Deutschland mit leichter Gruppe

Bei der Auslosung zur WM-Endrunde im kommenden Jahr in Kanada, erwarten die deutschen Fußballerinnen machbare Aufgaben. Bei der Veranstaltung im kanadischen Ottawa war der Fußball allerdings beinahe nur Nebensache.
  • 0

Ottawa/FrankfurtDie deutschen Fußballerinnen schlagen auf dem Weg zum dritten Stern einen leichten Weg ein. Die Auslosung der WM-Endrunde im kommenden Jahr in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) bescherte dem zweimaligen Weltmeister am Samstag in Ottawa eine einfache Gruppe. Der achtmalige Europameister trifft in der Vorrunde auf die Elfenbeinküste, Vize-Europameister Norwegen und Thailand - der Einzug ins Achtelfinale dürfte reine Formsache sein.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die bei der Heim-WM 2011 im Viertelfinale am späteren Titelgewinner Japan gescheitert war, gehörte bei der Auslosung 182 Tage vor Turnierstart zu den gesetzten Mannschaften. Die Endrunde wird erstmals mit 24 Teilnehmern ausgetragen, bisher waren 16 Teams am Start.

Die ersten beiden Teams der sechs Vierergruppen sowie die vier besten Gruppen-Dritten ziehen ins Achtelfinale ein. Ausgetragen wird die WM in sechs Städten: in Vancouver, Edmonton, Winnipeg, Montréal, Ottawa und Moncton wird gespielt.

Die ersten beiden Spiele jeder Gruppe finden an einem Ort statt, zum dritten Vorrundenspiel müssen alle Mannschaften an einen anderen Spielort reisen. Das Eröffnungsspiel wird in Edmonton ausgetragen, das Finale in Vancouver. Neben Deutschland gelten die USA, Frankreich, Schweden und Japan als Favoriten.

Bei der Endrunde wird zum ersten Mal im Frauenbereich die Torlinientechnik zum Einsatz kommen. Der Weltverband FIFA hat eine Ausschreibung unter allen lizenzierten Anbietern (GoalControl, Hawk-Eye, ChyronHego) gestartet.

Im Februar soll entschieden werden, welches System den Zuschlag erhält. Bei der Männer-Endrunde im Sommer in Brasilien war das deutsche Unternehmen GoalControl zum Zug gekommen, die Bundesligisten hatten sich am Donnerstag für das Hawk-Eye (Falkenauge) entschieden.

Neben Bundestrainerin Silvia Neid war auch Nationalmannschaftsmanagerin Doris Fitschen bei der Auslosung im Canadian Museum of History vor Ort. „Jetzt können wir die Gegner für die beiden Testspiele im April und Mai festzurren und damit einen wichtigen Schritt bei der Planung unserer WM-Vorbereitung vorankommen“, sagte Fitschen.

Seite 1:

Deutschland mit leichter Gruppe

Seite 2:

Kunstrasenstreit überschattet Auslosung

Kommentare zu " Frauenfußball WM 2015: Deutschland mit leichter Gruppe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%