Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Freche Mainzer rocken weiter die Bundesliga

Fünftes Spiel, fünfter Sieg
Freche Mainzer rocken weiter die Bundesliga

In einem über weite Strecken einseitigen Spiel besiegte die Überraschungstruppe der Saison aus Rheinhessen überforderte Kölner. Während die Verantwortlichen von Werder Bremen nach einer erneuten Schlappe bei den aus einem Guss aufspielenden 96ern ratlos wirkten, kämpfte sich Bayern München in Hoffenheim aus dem Tal der Tränen.
  • 0

HB DÜSSELDORF. Das Mainzer Fußball-Märchen geht weiter: Die Rheinhessen feierten durch das 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Köln nach Toren von Joker Lewis Holtby (72./90.+1) den fünften Sieg im fünften Spiel. Damit hat Mainz bereits fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger und sieben vor dem direkten Duell am Samstag auf die nun siebtplatzierten Münchner, die im Spiel gegen Hoffenheim Superstar Franck Ribery mit einer möglicherweise schweren Fußverletzung verloren. Nach dem frühesten Tor der Saison von Vedad Ibisevic nach 36 Sekunden glich WM-Torschützenkönig Thomas Müller aus (63.), ehe van Buyten die Münchner einen 1:2-Heimsieg bejubeln ließ.

Dagegen befindet sich Werder Bremen weiter im freien Fall. Der Champions-League-Teilnehmer verlor das Nordderby bei Hannover 96 mit 1:4 (1:1) und liegen mit vier Punkten noch zwei Zähler hinter den Bayern. Hannover verbesserte sich durch den dritten Saisonsieg dagegen vorübergehend auf Rang drei. Nach einem Eigentor von Clemens Fritz (11.) kam Werder durch einen Foulelfmeter von Torsten Frings zum 1:1 (36.). Didier Ya Konan (53.) und der Ex-Bremer Christian Schulz (79.) besiegelten die dritte Bremer Niederlage.

Für die Mainzer Überflieger rückt sogar der Bundesliga-Startrekord von Bayern München (1995/96) und des 1. FC Kaiserslautern (2001/02), die einst mit sieben Erfolgen begonnen hatten, in greifbare Nähe. In einem Geduldsspiel vor 20.300 Zuschauer im erneut ausverkauften Stadion am Bruchweg mussten die FSV-Fans bis zur 72. Minute warten, ehe der acht Minuten zuvor eingewechselte Holtby das Kölner Abwehrbollwerk mit einem Kopfball aus kurzer Entfernung knackte.

"Was die erste Halbzeit von uns gespielt wurde, war glaube ich das Beste, seit ich hier Trainer bin", sagte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel: "Da war ich begeistert, da hat uns nur ein Tor gefehlt. Mit der Leistung könnten wir auch in der Premier League spielen. Die Zuschauer waren fantastisch, und dann werden wir auch noch mit zwei späten Toren belohnt, das ist Wahnsinn."

Seite 1:

Freche Mainzer rocken weiter die Bundesliga

Seite 2:

Kommentare zu " Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Freche Mainzer rocken weiter die Bundesliga"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%