Fußball 2.Bundesliga
Bochum macht Aufstieg in Aachen perfekt

Der VfL Bochum hat durch einen 2:0 (1:0)-Sieg bei Alemannia Aachen den Aufstieg in die Bundesliga unter Dach und Fach gebracht. Die Tore für den Ruhrklub erzielten Tommy Bechmann (13.) und Zvjezdan Misimovic (83.).

Nach Alemannia Aachen hat auch der VfL Bochum den Aufstieg in die Bundesliga vorzeitig perfekt gemacht. Die Westfalen gewannen zum Abschluss des 30. Zweitliga-Spieltags bei den bereits seit Sonntag als Aufsteiger festehenden Aachenern mit 2:0 (1:0) und sind in den letzten vier Spieltagen nicht mehr von einem der zwei Aufstiegsplätze zu verdrängen. Damit schaffte der VfL nach fünf Abstiegen auch die direkte Rückkehr in die Bundesliga.

Für die Entscheidung sorgte der VfL wie schon bei der letzten Bundesliga-Rückkehr 2002 auf dem Aachener Tivoli und übernahm durch den Erfolg dank der Tore von Tommy Bechmann (13.) und Zvjezdan Misimovic (83.) mit 62 Punkten wieder die Tabellenführung von der Alemannia (61). Diese hatte bereits am Tag zuvor nach der 0:1-Niederlage der Spvgg Fürth beim 1. FC Saarbrücken die Rückkehr ins Oberhaus nach 36 Jahren Abstinenz feiern dürfen. Achtzehn Minuten vor Ende sah der Aachener Laurentiu Reghecampf wegen groben Foulspiels gegen Filip Trojan die Rote Karte.

20 632 Zuschauer auf dem bereits seit Wochen ausverkauften Tivoli sahen im ersten Durchgang ein Spitzenspiel, das seinem Namen gerecht wurde. Zwar fabrizierten beide Teams zahlreiche Fehler in der Innenverteidigung, doch gingen die beiden besten Teams der zweiten Liga mit großem Engagement zu Werke und boten im ersten Durchgang eine temporeiche und abwechslungsreiche Vorstellung. Vor allem den Alemannia-Spielern, die bis in die frühen Morgenstunden den Aufstieg ausgiebig gefeiert hatten, konnte man in Sachen Einstellung keinerlei Vorwurf machen.

Eine Minute vor seinem Führungtreffer hätte Bechmann bereits für die Gäste treffen müssen, nach einer schönen Vorarbeit von Sturmpartner Fabio Junior zielte er jedoch aus 16 Metern am rechten oberen Toreck vorbei. Nach einem schönen Pass des sehr starken Kapitäns Tomasz Zdebel umspielte der Däne dann Aachens Torhüter Kristian Nicht und schob den Ball zu seinem vierten Saisontor über die Linie.

Während Fabio Junior (22.) sowie Zvjezdan Misimovic (27.+40.) dreimal eine mögliche Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste verpassten, wurde bei den Gastgebern Marius Ebbers zum Pechvogel. Der Stürmer, der in den letzten acht Spielen zehnmal getroffen hatte, verfehlte zunächst zweimal aus spitzem Winkel das leere Tor (21. und 23.) und verfehlte dann nach einer Hereingabe von Jan Schlaudraff den Ball (30.).

Im zweiten Durchgang war die Partie jedoch nicht mehr so ansehnlich. Torchancen waren nun Mangelware, die Gangart wurde aber härter. Die Fans beider Lager feierten dennoch während der gesamten 90 Minuten ihre Teams.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%