Fußball 2. Bundesliga
Daun stiehlt Daum die Show

Christoph Daums lang ersehnte Rückkehr endete für Zweitligist 1. FC Köln in einem sportlichen Desaster. Die Geißböcke verloren das erste Spiel unter der Regie von Heimkehrer Daum mit 1:3 (0:2) gegen den Bundesliga-Mitabsteiger MSV Duisburg und haben weiter neun Punkte Rückstand auf den dritten Aufstiegsplatz. Dabei verdarben die MSV-Stürmer Markus Daun (18. und 30.) und Klemen Lavric (80.) trotz des Ehrentreffers durch Mariano Tripodi (90. die große Daum-Party vor 48 000 Zuschauern in Kölns ausverkauftem WM-Stadion.

Alpay mit Gelb-Rot vom Platz

Als weiteren Wermutstropfen musste der 53 Jahre alte Fußball-Lehrer neben der dritten Heimpleite seines Teams in Folge noch den Platzverweis für den türkischen Innenverteidiger Alpay hinnehmen, der in der 67. Minute von Schiedsrichter Peter Sippel (München) die Gelb-Rote Karte sah. Daum bleibt also eine Menge Arbeit, um das angestrebte Ziel Wiederaufstieg überhaupt noch zu schaffen. Der MSV dagegen verbesserte sich mit nun 28 Punkten auf den dritten Aufstiegsplatz.

"Natürlich hätte ich lieber gewonnen, und eine solche Heimniederlage ist bitter. Wenigstens weiß jetzt jeder, dass viel Arbeit vor uns liegt. Der MSV war klar besser, und wir sollten nun erst einmal das Wort Aufstieg nicht in den Mund nehmen, sondern wie die Eichhörnchen Punkt für Punkt sammeln", kommentierte Daum seinen misslungenen Einstand.

Nach sechzehneinhalb Jahren oder 6 050 Tagen wurde Christoph Daum, der vor knapp zwei Wochen einen Dreieinhalb-Jahres-Vertrag bei den Rheinländern unterschrieben hatte, von den erwartungsfrohen und heißblütigen Kölner Fans begeistert empfangen. Vor der Kölner Trainerbank baute sich eine riesige Traube von Fotografen auf und deckte den Erfolgscoach mit einem Blitzlichtgewitter ein. Auf der Südtribüne rollten die Treuesten der Treuen über die gesamte Breite ein riesenhaftes Banner mit den Worten "Herzlich willkommen, Christoph, eine ganze Stadt wartet auf Dich voller Sehnsucht nach Erfolg" aus.

Volleyschuss aus 18 Metern zum 0:1

Der Erfolg blieb dem FC aber versagt. Gegen die kompakt stehende Gästemannschaft aus Duisburg fand das Team zu keiner Zeit ins Spiel. Dazu wurden einige der elf Kölner in der Anfangsformation mit dem großen Druck durch die Zuschauer und die Medien, die seit zwei Wochen pausenlos über den prominenten Rückkehrer berichtet hatten, nervlich nicht fertig. So nutzte Daun den ersten schweren Patzer von Kölns Innenverteidiger Aleksandar Mitreski mit einem 18-Meter-Volleyschuss zum 0:1. In der 30. Minute war es erneut zunächst Mitreski mit einer schwachen Kopfballrückgabe und nachfolgend Fabrice Ehret mit einem Ballverlust, den Daun zum zweiten Tor nutzte. Schließlich traf der eingewechselte Klemen Lavric zehn Minuten vor dem Ende gegen das dezimierte Kölner Team, ehe Tripodi wenigstens noch das erste Tor der zweiten "Ära Daum" in Köln gelang.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%