Fußball 2.Bundesliga
Kölner Gastspiel bei 1860 im Blickpunkt

Wenn heute Abend (18.00 Uhr) der vierte Spieltag der 2. Bundesliga startet, steht alles im Schatten des absoluten Spitzenspiels zwischen dem TSV 1 860 München und dem 1. FC Köln. Dabei versprechen auch das Südwest-Derby TuS Koblenz gegen den 1. FC Kaiserslautern und die Partie Kickers Offenbach gegen den FC Augsburg Spannung.

Im Vorfeld des Topspiels in der Münchner Arena zieht derweil erneut FC-Coach Christoph Daum wieder alle Blicke auf sich. "Es ist eine massive Behinderung, wenn du ein zeitlich begrenztes Berufsverbot bekommst. Ich kann meinen Beruf 30 Minuten vor und nach dem Spiel nicht ausüben", schimpfte Daum, nachdem der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine "Verschwörungstheorie" mit einer Zwei-Spiele-Sperre geahndet hatte. Mit gewohnter Polemik reagierte der einstige Meistertrainer auf die Zwangsversetzung von der Bank auf die Tribüne der Münchner WM-Arena: "Ich will die Schiedsrichter unterstützen. Das kann ich jetzt leider nicht, die Möglichkeit wurde mir genommen." Immerhin: Daum fügt sich - wenn auch widerwillig. Assistent Roland Koch ist "auf alle Eventualitäten" (Daum) vorbereitet.

Löwen wollen weiße Weste wahren

Die Strafe kommt für Daum zur Unzeit. Die Löwen haben als einzige Mannschaft im deutschen Profifußball neben dem Nachbarn FC Bayern eine weiße Weste und sind vor einer "Riesenkulisse" (Trainer Marco Kurz) nicht gewillt, diese vom FC besudeln zu lassen. "Um 18 Uhr wird die Luft über München brennen. Das wird ein geiles Spiel", kündigte 1 860-Torjäger Berkant Göktan an. "Wir haben bislang drei gute Spiele gemacht, jetzt muss ein Superspiel her", forderte Gregg Berhalter.

Das neue Selbstbewusstsein der Löwen erklärt sich aus einem traumhaften Saisonstart. 6:2 in Augsburg, 3:1 gegen Kaiserslautern, 3:0 in Hoffenheim - drei Erfolge gegen hoch gehandelte Konkurrenten lassen in Giesing nun Aufstiegsträume blühen. "Wenn wir einen klaren Kopf behalten, ist alles möglich", erklärte Göktan, und er meinte die Rückkehr in die Bundesliga nach vier Jahren Zweitklassigkeit.

Auf dem Weg in die Eliteklasse ist der Absteiger aus Köln einer der schärfsten Konkurrenten. "Wir werden für Daum spielen", kündigte Nemanja Vucicevic an. Der Ex-Sechziger heizte die Stimmung im Vorfeld in der Münchner Boulevardpresse mit wenig charmanten Außerungen über seine früheren Mitspieler an. "Ich habe dort nie den nötigen Respekt bekommen. In Köln ist alles einen Tick besser", meinte der Stürmer, was die Abendzeitung am Donnerstag mit der Schlagzeile "Alle gegen Vucicevic!" konterte.

Südwest-Derby im Stadion Oberwerth

Im Koblenzer Stadion Oberwerth wird derweil ebenfalls ein Spieler besonders motiviert sein: Neuzugang Noureddine Daham kann sein Debüt für die Rheinstädter ausgerechnet gegen seinen vorherigen Arbeitgeber aus der Pfalz bestreiten. Während die Gastgeber in ihrem dritten Zweitliga-Spiel insgesamt gegen den FCK endlich ihren ersten Sieg einfahren wollen, warten die "Roten Teufel" weiter auf den ersten "Dreier" im laufenden Spieljahr. Fehlen werden dabei die gesperrten Patrice Bernier und Alexander Bugera, der verletzte Abwehrchef Mathieu Beda und auch Boubacar Diarra. Zudem gaben die Lauterer neben Daham auch Youngster Daniel Halfar ab.

Bei Offenbach herrscht unterdessen Personalnot im Angriff, weil in Suat Türker (Sperre), Anestis Agritis und Sean Dundee drei von fünf Stürmern fehlen, bei den noch sieglosen Augsburgern soll Neuzugang Uwe Wöhrle (VfL Wolfsburg) der Abwehr mehr Stabilität geben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%