Fußball 3.Liga
DFB ermittelt wegen Rauchbomben in Jena

Nach den Ausschreitungen im Drittliga-Ostderby zwischen Jena und Erfurt wird der DFB Ermittlungen aufnehmen. Fans beider Vereine sollen Rauchbomben gezündet haben.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird nach den Vorfällen im Drittliga-Ostderby zwischen Carl Zeiss Jena und Rot-Weiß Erfurt (1:1) Ermittlungen aufnehmen. Dies teilte der DFB auf seiner Homepage mit.

Anhänger beider Vereine hatten in Jena laut DFB-Darstellung kurz vor dem Abpfiff Rauchbomben gezündet und Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen. Schiedsrichter Tobias Welz bewahrte die Übersicht und pfiff nach einer fünfminütigen Unterbrechung wieder an. In der siebten Minute der Nachspielzeit gelang Jena noch der Ausgleich.

Jena stellte sich unterdessen am Sonntag vor seine Anhänger. Sport-Geschäftsführer Carsten Linke wurde in einer Presseerklärung des Vereins zitiert: "Wie sich die Jenaer Fans zum Derby verhalten haben, war absolut vorbildlich."

Auch Polizei nimmt Jenaer Anhänger in Schutz

Einsatzleitung der Polizei sowie die Polizeidirektionen Jena und Erfurt hätten dies bestätigt. Außerdem wurde Katrin Sander, Leiterin der Polizeiinspektion Jena, zitiert: "Die Jenaer Fans haben sich absolut fair verhalten. Es gab keinerlei Vorkommnisse mit Jena-Fans - weder im noch außerhalb des Stadions. Mir ist vom Abbrennen von Feuerwerkskörpern auf Jenaer Seite nichts bekannt. Aus Jenaer Zuschauerbereichen wurde nach unserer Beobachtung definitiv nichts geworfen."

Über den DFB-Sicherheitsbeauftragten Helmut Spahn wurde vom DFB-Kontrollausschussvorsitzenden Anton Nachreiner kurz nach dem Abpfiff ein Sonderbericht zweier im Stadion anwesender Mitglieder der DFB-Sicherheitskommission zur weiteren Auswertung angefordert.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%