Fußball 3.Liga: Holstein Kiel trennt sich von Falko Götz

Fußball 3.Liga
Holstein Kiel trennt sich von Falko Götz

Coach Falko Götz ist beim Drittliga-Aufsteiger Holstein Kiel freigestellt worden. Das Team wird ab sofort von Interimstrainer Torsten Fröhling betreut.
  • 0

Nach nur neun Monaten war die Ära Falko Götz beim ambitionierten Drittligisten Holstein Kiel wieder vorbei. Am Donnerstagmittag um 11.32 Uhr fuhr der geschasste 47 Jahre alte Fußball-Lehrer mit seinem schwarzen VW-Touareg vor das Holsteinstadion, gab schweigend seine Schlüssel in der Geschäftsstelle ab und verschwand zehn Minuten später wieder.

Ex-Profi Götz hinterließ in der größten Stadt Schleswig-Holsteins einen Scherbenhaufen. Nach einem Dreivierteljahr ist in Kiel das auf vier Jahre angelegte Projekt Rückkehr in die 2. Bundesliga beim deutschen Meister von 1912 grandios gescheitert. Einst hatte man sich das Modell 1 899 Hoffenheim zum Vorbild gemacht. Erst am 15. Dezember 2008 wurde Falko Götz zusammen mit Ex-Nationalstürmer Andreas Thom als neues und extravagant teures Trainergespann an der Förde vorgestellt. Sie sollten Ähnliches auf die Beine stellen wie die Hoffenheimer unter Cheftrainer Ralf Rangnick.

Spannungen zwischen Team und Trainer

Auslöser für die Entlassung von Götz waren schwere Spannungen und Zerwürfnisse zwischen dem Trainer und der Mannschaft, die nach neun Spieltagen mit nur sieben Punkten in der 3. Liga auf einem Abstiegsrang steht. Es soll sogar zu Handgreiflichkeiten zwischen dem Trainer, der einst 1 860 München und Hertha BSC Berlin in der Bundesliga coachte, und einem Spieler gekommen sein. Dies berichten die Kieler Nachrichten (Donnerstag-Ausgabe). Letztlich sollen ein Spieleraufstand und eine 24:1-Abstimmung innerhalb des Teams gegen den Trainer für die Ablösung gesorgt haben.

Dem Kölner Express sagte Götz: "Ich habe weder eine Handgreiflichkeit, noch eine Tätlichkeit gegenüber irgendwem begangen. Meine Freistellung von Holstein ist ein laufendes Verfahren, das wohl zu keiner gütlichen Einigung führen wird. Deswegen kann ich nichts weiter kommentieren - auch wenn es in mir kocht."

Vom Klub gab es zurückhaltende Aussagen zum Trainerwechsel. "Ich bin persönlich tief enttäuscht, dass wir die Arbeit mit Falko Götz nicht fortsetzen können", sagte Vereinschef Roland Reime. Als Interimstrainer fungiert in Kiel fortan der ehemalige Bundesligaprofi Torsten Fröhling (43), der bisher die U23-Auswahl der Kieler in der 5. Liga betreute, und Vorstopper beim Hamburger SV und dem FC St. Pauli war.

Thom und Thomforde bleiben

Fröhling machte sich von Juli 2007 bis Februar 2009 beim Hamburger Traditionsverein Altona 93 bei seiner ersten Trainerstation sowie guter Arbeit einen klangvollen Namen im Norden Deutschlands. Ex-Nationalspieler Andreas Thom (43) bleibt unterdessen im Gegensatz zu Götz bei Holstein und unterstützt zusammen mit Torwarttrainer Klaus Thomforde (46) Fröhling. "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Unsere Mannschaft ist absolut drittligatauglich", sagte Fröhling, der am Samstag im Aufsteigerduell gegen den 1. FC Heidenheim auf der Trainerbank sitzt.

Schon in den vergangenen Jahren hatten private Gönner aus der Kieler Wirtschaft Mill. von Euro in den Verein gepumpt, um wieder in das Scheinwerferlicht des Profi-Fußballs zu kommen, doch erst am 7. Juni 2009 gelang dem Klub mit dem 1:0-Erfolg über den Landesrivalen Lübeck der Aufstieg in die 3. Liga.

"Unsere Entscheidung durch die Trennung von Götz hat keinen Einfluss auf unsere Ziele, die wir weiter auf den Weg bringen wollen. Wir wollen uns in der 3. Liga etablieren und irgendwann auch den Sprung in die 2. Liga schaffen", äußerte Klubpräsident Reime. Alle Hauptsponsoren bleiben Holstein auch nach dem Rausschmiss von Götz erhalten, betonte er. Nun muss nur noch die Liga gehalten werden und Götz, dessen Vertrag noch bis 2011 (Option bis 2012) läuft, abgefunden werden.

© SID

Kommentare zu " Fußball 3.Liga: Holstein Kiel trennt sich von Falko Götz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%