Fußball Bundesliga
1. FFC Frankfurt holt das fünfte Double

In der Frauen-Bundesliga ist der 1. FFC Frankfurt das Maß der Dinge. Nach dem Pokalsieg holten die Hessinnen durch ein 9:0-Kantersieg in Bad Neuenahr zum sechsten Male in der Vereinshistorie die Meisterschaft.

Der 1. FFC Frankfurt hat am vorletzten Spieltag der Frauen-Bundesliga seinen fünften Double-Gewinn unter Dach und Fach gebracht. Acht Tage nach dem Erfolg im DFB-Pokalfinale gegen den FCR Duisburg landeten die Frankfurterinnen am vorletzten Spieltag einen 9:0 (5:0)-Kantersieg beim SC Bad Neuenahr und feierten vorzeitig den sechsten Titelgewinn. Damit lösten die Hessinnen Turbine Potsdam ab, die im vergangenen Jahr die Meisterschaft und den Pokalsieg errungen hatten.

"Das ist ein phantastischer und wunderbarer Erfolg für uns", erklärte Manager Siegfried Dietrich nach dem Sieg, der durch die Tore von Sandra Smisek (4., 46), Birgit Prinz (10., 24., 62.), Judith Affeldt (27., 39., 89) und Kerstin Garefrekes (89.) gesichert wurde. Auf Grund des Erfolgs kann der FFC bei sieben Punkten Vorsprung auf den Verfolger aus Duisburg, der nicht über ein 2:2 (1:1) beim TSV Crailsheim hinauskam, am letzten Spieltag nicht mehr eingeholt werden.

Noch keine Saisonniederlage

Die Frankfurterinnen, die in der laufenden Saison noch ungeschlagen sind und lediglich dreimal die Punkte teilen mussten, wollen den Titelgewinn am kommenden Sonntag nach der Partie vor heimischem Publikum gegen den FFC Brauweiler mit den eigenen Fans bei einer großen Fete feiern.

Bei aller Partystimmung peilte Dietrich mit dem Double im Rücken bereits das Triple im kommenden Jahr an. "Unser Kader ist in der nächsten Saison stark genug, um Meisterschaft, Pokal und Uefa-Cup zu gewinnen", betonte der Manager, der das Team mit Nationalstürmerin Conny Pohlers (Potsdam) und Torhüterin Stephanie Ullrich (VfL Wolfsburg) weiter verstärkt.

Über die neuen Spielerinnen wollte sich FFC-Trainer Hans-Jürgen Tritschoks in der Stunde des Triumphs noch keine Gedanken machen. "Nach dem Gewinn des DFB-Pokals herrschte in unserem Team große Euphorie. Unsere Mannschaft ist mit einer klaren Zielsetzung in die Kurstadt gefahren. Wir wollten nach dem DFB-Pokalsieg am vorletzten Spieltag auch die deutsche Meisterschaft gewinnen. Das ist uns gelungen", sagte der Coach, der ohne Abwehrchefin Steffi Jones (Innenmeniskus-Einriss) auskommen musste.

Heike Rheine und FFC Brauweiler steigen ab

Für Torhüterin Ursula Holl war der Titelgewinn in Bad Neuenahr etwas ganz Besonderes. "Für mich ist es eine außergewöhnliche Situation, in dem Stadion den Titel zu feiern, in dem ich nächstes Jahr spielen werde. Das ist der perfekte Abschied", meinte Nationalspielerin Holl, die mit zwei Paraden im Elfmeterschießen großen Anteil am Pokalsieg der Hessinnen hatte und in der kommenden Saison bei Bad Neuenahr unter Vertrag steht.

Während die Frankfurterinnen feierten, erlebten die Spielerinnen von Heike Rheine und vom FFC Brauweiler ihre vorerst letzte Partie in der Eliteklasse. Der Abstieg der beiden Klubs in die 2. Liga war allerdings schon vor dem Spieltag besiegelt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%