Fußball Bundesliga
Appiah-Wechsel nach Schalke endgültig geplatzt

Schalke 04 hat mitgeteilt, dass sich der Wechsel von Stephen Appiah von Fenerbahce Istanbul nach Gelsenkirchen zerschlagen hat. Der türkische Klub hatte einen gleichzeitigen Wechsel Kevin Kuranyis zur Bedingung gemacht.

Nach wochenlangen Verhandlungen und einem immer undurchsichtigeren Verlauf in den letzten Tagen mit mehr oder minder glaubhaften Gerüchten und Transfer-Bedingungen hat Bundesligist Schalke 04 das Werben um Stephen Appiah beendet. Die letzte, indiskutable Forderung von Fenerbahce Istanbul bewegte das Management der "Knappen", auf seinen Wunschspieler zu verzichten.

Das gab der Vizemeister am Montag in einer Pressemitteilung bekannt, nachdem Appiahs türkischer Arbeitgeber den Königsblauen mitgeteilt hatte, den Kapitän der ghanaischen Nationalmannschaft nur im Tausch mit Nationalspieler Kevin Kuranyi freigeben zu wollen.

"Akte Appiah geschlossen

"Andernfalls, so forderte der Fenerbahce-Vorstand ultimativ, habe Schalke die "Angelegenheit Appiah zu beenden"", hieß es in dem Schalker Schreiben. "Dies werden wir somit tun und die Akte auch nicht wieder aufmachen", erklärte Manager Andreas Müller. Man wolle und werde Kuranyi in keinem Fall abgeben. "Er ist einer der ganz wichtigen Schlüsselspieler und absoluten Leistungsträger unserer Mannschaft", sagte Müller. Stürmerstar Kuranyi und Kapitän Marcelo Bordan hatten nach dem Wechsel von Spielmacher Lincoln zu Galatasaray Istanbul nachdrücklich hochkarätige Verstärkungen für den Schalker Kader gefordert.

Fenerbahces Stellungnahme erreichte die Schalker per Fax am späten Montagnachmittag. Eine Reaktion seitens des türkischen Klubs auf die von Schalke angebotene Transferentschädigung gab es zu keiner Zeit. "Wir verstehen dies als eine grundsätzliche Entscheidung von Fenerbahce, die wir akzeptieren müssen", erklärte Müller.

Beide Klubs lagen mit ihren Angeboten offenbar ohnehin weit auseinander. Nachdem Schalke verstärkt Interesse gezeigt hatte, erhöhte Fener seine Forderung zuletzt kurzerhand von zehn auf 15 Mill. Euro Ablösesumme. Schalkes Schmerzgrenze dürfte bei sieben Mill. gelegen haben. Damit ist ein wochenlanges Tauziehen beendet.

Zuletzt hatte sich der türkische Meister sogar beim Weltverband Fifa offiziell über Schalke beschwert. Der 17-malige Champion beklagte, dass der siebenmalige deutsche Meister persönlich an Appiah und dessen Berater herangetreten sei, um einen Wechsel einzufädeln. Bislang sei aber keine offizielle Anfrage von Schalke bei der Fenerbahce-Vereinsführung eingetroffen. Am 13. Juli hatte Fenerbahce auf seiner Homepage dagegen noch bestätigt, dass Schalkes Manager Andreas Müller zunächst mündlich und anschließend schriftlich wegen einer Verpflichtung Appiahs angefragt habe.

Appiah steht noch bis 2010 bei Fenerbahce unter Vertrag, möchte den Klub aber vorzeitig verlassen. Angeblich hatte der Verein bereits seit längerem einem vorzeitigen Wechsel zugestimmt. Nach Angaben von Müller wollte der 26-Jährige unbedingt zu den Königsblauen. Mehrere Telefonate zwischen Appiah und S04-Stürmer Gerald Asamoah, ebenfalls gebürtiger Ghanaer, hätten den enorm lauf- und zweikampfstarken Mittelfeldspieler von einem Wechsel zu den Schalkern überzeugt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%