Fußball Bundesliga
Babbel auch gegen Bayern auf der Bank

Nach der peinlichen 0:1-Pleite im DFB-Pokal gegen Zweitligist Greuther Fürth hat die sportliche Leitung des VfB Stuttgart Trainer Markus Babbel vorerst das Vertrauen ausgesprochen.
  • 0

Markus Babbel bleibt trotz der schwersten Krise der jüngeren Klubgeschichte bei Bundesligist VfB Stuttgart zumindest bis zum Samstag Trainer der Schwaben. Das ist das Ergebnis einer Krisensitzung beim VfB am Mittwoch nach dem peinlichen Ausscheiden des fünfmaligen deutschen Meisters im DFB-Pokal beim Zweitligisten Spvgg Greuther Fürth (0:1) - der fünften Pflichtspielniederlage in Folge. Babbel leitete am Mittwochnachmittag wie gewohnt das Training auf dem VfB-Gelände.

"Wir haben mit dem Trainerteam und dem gesamten Vorstand die Situation analysiert und diese Entscheidung getroffen: Wir werden weiter an diesem Team festhalten. Wir sind überzeugt, dass das Team mit der Mannschaft aus der Krise herausfinden wird. Markus Babbel vermittelt den Eindruck, dass er es kann. Es gibt keine Frist für ihn", sagte VfB-Sportvorstand Horst Heldt über die Entscheidung.

Bayern-Match wohl kein "Endspiel"

Zuvor waren VfB-Präsident Erwin Staudt, Finanzvorstand Ulrich Ruf und Heldt in Stuttgart zusammengekommen, um mit Babbel die Lage zu diskutieren. Dem Trainer-Lehrling wurde von den Verantwortlichen dabei das Vertrauen ausgesprochen. Das Spiel gegen seinen Ex-Klub Bayern München am Samstag wird für Babbel aber wohl dennoch zu einem weiteren "Endspiel" um seinen Job.

Gerüchte um mögliche Nachfolger für Babbel nannte Heldt "nicht wert, sie zu kommentieren". Dass die Freundschaft zu Babbel für die Entscheidung pro Babbel maßgeblich gewesen sein könnte, dementierte Heldt: "Meine Freundschaft zu Markus Babbel hat damit nichts zu tun, auch wenn wir nebeneinander wohnen. Wenn wir nicht überzeugt wären, dass er der Richtige für uns ist, hätten wir die Entscheidung nicht so getroffen. Aber die Situation ist nicht einfacher geworden."

© SID

Kommentare zu " Fußball Bundesliga: Babbel auch gegen Bayern auf der Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%