Fußball Bundesliga
Bayern klettert durch Heimsieg auf Rang fünf

Bayern München hat am 14. Bundesliga-Spieltag durch einen 4:1(1:1)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt einen großen Sprung in der Tabelle gemacht. Der Meister klettert auf Platz fünf.

Am Tag nach der Jobgarantie für Trainer Louis van Gaal hat Bayern München seine Klettertour in der Bundesliga gestartet. Anatolij Timoschtschuk (29./88.) mit einem Doppelpack sowie Thomas Müller (59.) und Mario Gomez (61.) sicherte den 4:1 (1:1)-Pflichtsieg gegen Eintracht Frankfurt. Theofanis Gekas hatte mit seinem zwölften Saisontreffer den 1:1-Ausgleich der Hessen erzielt (33.). Der Rekordmeister blieb damit das siebte Bundesliga-Spiel in Folge ungeschlagen und kletterte vom achten Tabellenplatz nach oben.

"Nein, van Gaal wackelt überhaupt nicht. Wir, und da spreche ich ausdrücklich auch für Uli Hoeneß, sind davon überzeugt, dass van Gaal ein sehr guter Trainer ist. Dann muss man auch mal eine schwierigere Phase gemeinsam durchstehen", hatte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Bild gesagt. Es gebe definitiv kein Ultimatum für den Trainer, der einen Pflichtsieg gegen Frankfurt und zehn Punkte aus den letzten vier Bundesliga-Spielen als Ziel ausgegeben hatte.

Vier Tage nach der 2:3-Pleite in der Champions League beim AS Rom musste Andreas Ottl auf der Bank Platz nehmen, dafür kehrte der in der ewigen Stadt noch gesperrte Bastian Schweinsteiger in die Stammelf zurück. Er war sofort wieder der wichtigste Impulsgeber und wurde von den Zuschauern gefeiert, als er leicht angeschlagen nach 65 Minuten das Feld verließ.

Bayern dominiert über 90 Minuten

Die Gastgeber waren über die gesamte Spielzeit das dominante Team und hätten auch wesentlich höher gewinnen können. Schon nach neun Minuten jubelten die 69 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena das erste Mal, als Torjäger Gomez nach einem Schuss von Franck Ribery abstaubte. Doch Schiedsrichter Felix Zwayer entschied zurecht auf Abseits.

Die Gastgeber waren feldüberlegen doch die erste Riesenchance hatten die bei ihren gelegentlichen Kontern stets gefährlichen Gäste. Nach einem katastrophalen Stockfehler des schwachen Daniel van Buyten lief Eintracht-Torjäger Theofanis Gekas nach 13 Minuten allein aufs Bayern-Tor zu, umkurvte Torhüter Jörg Butt, doch der Brasilianer Breno rettete auf der Linie. Den Nachschuss setzte Sonny Kittel daneben.

Talent Kittel war neben Marcel Heller eine der Überraschungen in der Startelf der Gäste, die von den letzten acht Bundesliga-Spielen nur eines verloren hatten. Auch das von Philipp Lahm vorbereitete sehenswerte 1:0 durch einen Schuss von der Strafraumgrenze schockierte die Frankfurter zunächst nicht. Nach einer Flanke von Heller sprang van Buyten erneut daneben und der dahinter freistehende Gekas schoss zum Ausgleich ein.

Müller nutzt Nikolov-Fehler

Es folgten wütende Angriffe der Gastgeber, doch zuerst zielte WM-Torschützenkönig Thomas Müller freistehend daneben, dann lenkte Pirmin Schwegler einen Schuss von Ribery neben das Tor. Kurz nach der Pause zielte Gomez nach Schweinsteiger-Pass noch knapp daneben, doch wenig später fiel das längst überfällige 2:0. Einen Schuss des ansonsten schwachen Toni Kroos konnte Oka Nikolov nur abklatschen, und Müller nutzte den Fehler des Torhüters aus. Ähnlich fiel 120 Sekunden später das 3:1, als Gomez nach einem Ribery-Schuss seinen neunten Saisontreffer erzielte.

Bayern-Trainer Louis van Gaal äußerte sich nach dem Spiel folgendermaßen: "Es war unser bestes Spiel der Saison. Eintracht hat gut verteidigt, trotzdem haben wir viele Chancen kreiert. Es war ein schönes Spiel, das die Zuschauer erwärmt hat". Sein Pendant Michael Skibbe fand trotz der Niederlage lobende Worte für sein Team: "Der Doppelschlag war bitter und hat uns das Genick gebrochen. In der zweiten Halbzeit ist der Druck zu groß geworden, aber zuvor haben wir gut gespielt."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%