Fußball Bundesliga
Bayern München will keine Geschenke mehr verteilen

Nach der Pleite gegen Anderlecht will Rekordmeister Bayern München am 24. Spieltag gegen Schlusslicht Cottbus wieder zu alter Stärke zurückfinden. Der HSV hat Dortmund zu Gast.

Nachdem die Rotation von Ottmar Hitzfeld bei der ersten Niederlage im Jahr 2008 gegen den RSC Anderlecht im Uefa-Cup (1:2) "in die Hose gegangen" ist, will der scheidende Trainer von Bayern München für den 24. Spieltag der Bundesliga wieder auf seine erste Garde setzen und gegen Schlusslicht Energie Cottbus weiter ungefährdet in Richtung Meisterschaft marschieren. Der Hamburger SV benötigt im Kampf um einen Platz in der "Königsklasse" gegen Borussia Dortmund drei Punkte, während der wiedererstarkte Meister VfB Stuttgart in Bochum seine Aufholjagd auf die Uefa-Cup-Plätze fortsetzen will.

"Ich habe wichtige Erkenntnisse gewonnen", meinte "General" Ottmar Hitzfeld nach dem 1:2 von Bayerns "Reservemannschaft" gegen Anderlecht vielsagend. Damit dürfte die Zeit der Spieler aus der zweiten Reihe erst einmal vorbei sein. Torjäger Luca Toni und Keeper Oliver Kahn kehren ins Team zurück. Bastian Schweinsteiger (Bluterguss im Oberschenkel) und Ze Roberto (Magen-Darm-Grippe) meldeten sich rechtzeitig zurück.

Verzichten wird Hitzfeld auf Verteidiger Martin Demichelis. Der Argentinier hat sich beim Abschlusstraining am Freitag geweigert, im defensiven Mittelfeld zu spielen und wurde von Hitzfeld daraufhin `bis auf Weiteres' suspendiert. Demichelis entschuldigte sich zwar mit pathetischen Worten, doch Hitzfeld blieb hart. Außerdem fehlt den Bayern der gesperrte Mark van Bommel.

"Unser Ziel ist es, den Vorsprung mindestens zu halten", sagte der Niederländer. Gastgeber Energie Cottbus ringt den Bayern keinen sonderlichen Respekt ab. Die Lausitzer haben alle drei Heimspiele der Rückrunde verloren. Dennoch gibt man sich selbstbewusst. "Wir werden gegen den FC Bayern nicht nur warten und reagieren. Auf ein 0:0 spekulieren wir nicht", sagte Trainer Bojan Prasnikar.

Cottbus will sich nicht hinten reinstellen

Gastgeber Energie Cottbus ringt den Bayern keinen sonderlichen Respekt ab. Die Lausitzer haben alle drei Heimspiele der Rückrunde verloren. Dennoch gibt man sich im südlichen Brandenburg selbstbewusst: "Wir werden gegen den FC Bayern nicht nur warten und reagieren. Auf ein 0:0 spekulieren wir nicht", sagte Trainer Bojan Prasnikar.

Vier Tage nach der 0:1-Niederlage im Nachholspiel gegen VfB Stuttgart wollen die Lausitzer selbstbewusst mit zwei Spitzen beginnen. Für den gesperrten Timo Rost soll Dennis Sörensen auflaufen. Prasnikar: "Wir haben nichts zu verlieren gegen die derzeit stärkste Mannschaft Deutschlands, aber viel zu gewinnen."

Thomas Doll kehrt zu seinem HSV zurück

Trübe Stimmung herrscht beim Hamburger SV vor dem wichtigen Spiel gegen Borussia Dortmund. Nach dem Aus in DFB- und Uefa-Cup wird die Saison wohl ohne Titel ausklingen, dennoch hält Trainer Huub Stevens ein Happyend für möglich: "Wenn wir uns noch für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren, dann zählt das ebenso viel." Rafael van der Vaart forderte: "Für uns ist es jetzt wichtig, den zweiten oder dritten Platz zu erreichen, um in die Champions League zu kommen."

Gespannt ist man in der Hamburger WM-Arena auf die Rückkehr von Ex-Trainer Thomas Doll. "Das wird für ihn bestimmt eine sehr emotionale Angelegenheit", glaubt HSV-Abwehrspieler Bastian Reinhardt. Doll selbst, als Spieler und Trainer in Hamburg tätig, sprach von einer "starken und tiefen Bindung zum HSV". Sein jetziges Team ist nur unteres Mittelmaß. "Unser Problem war einfach, dass wie zu viele Gegentore kassiert haben", so Doll.

Der VfB Stuttgart will beim VfL Bochum seine Ambitionen auf einen Platz im Uefa-Cup untermauern. Allerdings muss der deutsche Meister um den Einsatz von Torjäger Mario Gomez bangen, der über Schmerzen in Rücken und Oberschenkel klagte. Bochums Trainer Marcel Koller träumt von seinem ersten Sieg gegen Stuttgart. "Bislang habe ich jedes Spiel gegen den VfB verloren. Das muss sich ändern."

Eintracht muss ersatzgeschwächt ins Wildpark-Stadion

Hertha BSC will seinen Aufwärtstrend im 900. Bundesliga-Spiel der Klubgeschichte bei Hansa Rostock fortsetzen. "Das Hinspiel haben wir 1:3 verloren. Doch das zählt nicht mehr", sagte Coach Lucien Favre, der Respekt vor Rostock hat. "Ein guter Gegner, der nicht viele Gegentore zulässt." Favre sitzt trotz seines Innenraumverbotes durch den DFB wegen seines Ausrasters aus dem Spiel gegen Dortmund auf der Bank, da Hertha gegen das Urteil des Sportgerichts Einspruch eingelegt hat.

Eintracht Frankfurt muss beim Karlsruher SC ohne acht verletzte Spieler antreten. "So extrem war es noch nie", meinte Trainer Friedhelm Funkel, der ansonsten nie über Spielerausfälle jammert. Trotz des personellen Handicaps traut der Coach seinem Team beim Aufsteiger einiges zu. "Wir können immer noch unser zweites Saisonziel von 45 plus x Punkten erreichen", so Funkel.

Hannover 96 geht ebenfalls ersatzgeschwächt in seine Heimpartie gegen Arminia Bielefeld. Neun Spieler sind fraglich, doch Trainer Dieter Hecking lässt keine Ausreden zu: "Wir werden Bielefeld schlagen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%