Fußball Bundesliga
Bescheidene Mainzer nehmen Spitze ins Visier

Die Narren sind los: Die Mainzer Spaß-Gesellschaft will dem sensationellen Coup gegen Bayern München den erstmaligen Bundesliga-Gipfelsturm folgen lassen. Trainer-Novize Thomas Tuchel zeigt vor dem Duell bei seiner "alten Liebe" Borussia Mönchengladbach am heutigen Freitag (20.30 Uhr, live bei Sky und Liga total) aber keinerlei Anzeichen von Höhenrausch.

Bodenhaftung ist beim FSV Mainz 05 das Gebot der Stunde. "Wir geraten nicht in Gefahr, als Favorit nach Mönchengladbach zu fahren. Wir werden mit dem richtigen Rollenverständnis auf den Platz gehen", sagte der 35-Jährige. Mit der Borussia verbindet ihn eine gemeinsame Vergangenheit: Als Schüler, gab er letztens zum Besten, habe er 1987 im Zeltlager bitterlich geweint, als Jupp Heynckes seinen Wechsel vom Bökelberg zu den Bayern bekannt gab. Damals war Tuchel 14.

Nun will er der Borussia Schaden zufügen - und die Mainzer einen Tag vor seinem 36. Geburtstag erstmals an die Tabellenspitze führen. Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf habe die Situation jedoch kaum. "Ich bin zuversichtlich, dass wir uns davon jetzt nicht blenden lassen. Die Mannschaft ist mit dem Sieg sehr gut umgegangen. Ich habe selbst noch nicht auf die Tabelle geschaut."

In Reichweite zur Spitze

Diese weist, nachdem die Bayern genarrt wurden, Mainz als Tabellenvierten aus, zwei Punkte hinter Spitzenreiter Leverkusen. Kein Grund zur Euphorie, mahnt Tuchel: "Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel, wir müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein." Innenverteidiger Nikolce Noveski (Oberschenkelzerrung) und Torhüter Heinz Müller (Adduktorenprobleme), der Held des Bayern-Spiels, sind wohl einsatzbereit.

Mönchengladbach hofft nach der fast schon üblichen Niederlage bei Werder Bremen (0:3) auf einen weiteren Heimsieg, zeigt jedoch großen Respekt vor dem Gegner. "Mainz wird mit viel Selbstvertrauen auftreten. Das geben der Punktestand und die Euphorie her. Wir müssen dieselbe konsequente Leistung wie gegen Berlin abrufen", sagte Trainer Michael Frontzeck.

Dante kehrt zurück

Dante wird nach abgesessener Rotsperre in die Mannschaft zurückkehren und Thomas Kleine verdrängen. "Unser Anspruch muss sein, so ein Spiel zu gewinnen, obwohl wir großen Respekt vor Mainz haben", sagte der Brasilianer. Sollte Frontzeck auf zwei Spitzen setzen, muss US-Nationalspieler Michael Bradley weichen.

Einen Erfolg feierte die Borussia bereits im Vorfeld. Am vierten Spieltag muss die Fohlen-Elf erstmals nicht am Sonntag antreten. Angeblich hatte der Verein sich bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beschwert.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%