Fußball Bundesliga: Bochum entführt drei Punkte aus Bielefeld

Fußball Bundesliga
Bochum entführt drei Punkte aus Bielefeld

Mit einem 3:1 (2:1)-Auswärtssieg in Bielefeld hat der VfL Bochum drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesammelt. Theofanis Gekas brachte den VfL mit einem Doppelschlag schon früh auf die Siegerstraße. Damit ist dem neuen Cheftrainer von Arminia Bielefeld, Frank Geideck, der Einstand gründlich verdorben worden.

Der VfL Bochum hat Frank Geideck seinen Einstand als Cheftrainer von Arminia Bielefeld gründlich verdorben und den Absturz auf den letzten Tabellenplatz der Bundesliga verhindert. Die in den ersten vier Spielen des Jahres ohne Tor gebliebenen Westfalen gewannen bei den Bielefeldern mit 3:1 (2:1) und feierten den vierten Sieg in Folge bei den Ostwestfalen. Mit 23 Zählern schlossen die Bochumer nach Punkten zur Arminia auf, die nach nun zehn Spielen in Folge ohne Sieg trotz eines guten ersten Saisondrittels wieder mitten im Abstiegskampf steckt.

Fehlstart für Arminen-Coach Geideck

Geideck, der vergangene Woche den zurückgetretenen Thomas von Heesen abgelöst hatte und nach mehr als zehn Jahren als Assistenzcoach zum Chef befördert wurde, blieb damit auch in seinem dritten Bundesligaspiel als Trainer ohne Sieg.

In den letzten beiden Spielen der Saison 2004/05 hatte der heute 39-Jährige nach der Entlassung von Uwe Rapolder für zwei Spiele als Interimscoach die Verantwortung übernommen und dabei nur einen Punkt eingefahren.

Der Grieche Theofanis Gekas hatte die Bochumer mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (2./10.) früh auf die Siegerstraße geschossen. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Artur Wichniarek (26.), sorgte der frühere Bielefelder Christoph Dabrowski für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste (51.).

Gekas beendet VfL-Torfluch

Schon nach 110 Sekunden traf Gekas und beendete damit auch die 406 Minuten währende Torlosigkeit des VfL im Jahr 2007. Bereits acht Minuten später ließ der Grieche seinen neunten Saisontreffer folgen: Nach einem sehenswerten Zuspiel von Joel Epalle, der dabei allerdings im Abseits gestanden hatte, schob der pfeilschnelle Stürmer überlegt ein.

Die Arminia wirkte verunsichert und ideenlos, kam aber durch einen groben Schnitzer von Dabrowski zurück ins Spiel. Wichniarek eroberte eine viel zu kurze Kopfballrückgabe seines früheren Mannschaftskollegen und verwertete dieses zu seinem sechsten Treffer in der laufenden Spielzeit.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber zunächst sehr engagiert aus der Kabine, ermöglichten aber Dabrowski mit einem kapitalen Schnitzer die Wiedergutmachung für sein Missgeschick vor dem Anschlusstreffer. Markus Schuler klärte den Ball nach einer Flanke zu kurz und zu zentral, Dabrowski traf aus 14 Metern ins obere Eck.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%