Fußball-Bundesliga: Draxler sichert königsblauen Sieg

Fußball-Bundesliga
Draxler sichert königsblauen Sieg

Gladbach hat am Freitagabend gegen Schalke die erste Heimniederlage seit neun Spielen hinnehmen müssen. Ein spätes Tor von Julian Draxler bescherte den Königsblauen den etwas glücklichen Dreier. Der Spielbericht.
  • 0

MönchengladbachDer FC Schalke 04 hat einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation gemacht und Borussia Mönchengladbach mit dem 1:0 (0:0) wohl aller Europapokal-Hoffnungen beraubt. Mit der einzigen gelungenen Schalker Angriffsaktion in den gesamten 90 Minuten gelang Nationalspieler Julian Draxler (82.) am Freitagabend zum Auftakt des 32. Spieltages der Fußball-Bundesliga der entscheidende Treffer. Durch den ersten Sieg in Gladbach nach sechs Jahren in einer insgesamt schwachen Partie festigten die Königsblauen ihren vierten Tabellenplatz und haben nun die besten Chancen auf die Qualifikation zur europäischen Königsklasse.

„Wenn man die Tabellensituation sieht, war das ein sehr, sehr wichtiger Sieg. Wir haben die Mannschaften hinter uns unter Druck gesetzt“, sagte Schalkes Trainer Jens Keller beim TV-Sender sky.

Dagegen verpassten die Gladbacher vor 54 010 Zuschauern durch die erste Niederlage nach neun Heimspielen den Sprung auf einen internationalen Startplatz und blieben vorerst auf Rang sieben hängen. Die Gastgeber hatten auch noch Pech mit zwei Aluminiumtreffern. Am Ende nutzte Draxler einen Abwehrfehler der Borussen zu seinem neunten Saisontreffer.

„Wir wollten unbedingt ein Tor machen und haben manchmal vergessen zu verteidigen“, sagte Gladbachs Coach Lucien Favre. Keller, der mit dem Erfolg ein weiteres Argument zur Weiterverpflichtung lieferte, gestand: „Beide Mannschaften haben sich neutralisiert, es gab nur wenige Aktionen vor dem Tor. Wir haben unter dem Strich das glückliche 1:0 gemacht. So wie es gelaufen ist, wäre eine Punkteteilung gerecht gewesen.“

Von Beginn an war den Teams anzumerken, dass es um viel ging. Viel Engagement, aber auch große Nervosität - keiner Mannschaft gelang es nur annähernd in den Spielfluss zu kommen. Die Partie war zerfahren, geprägt von vielen Zweikämpfen, etlichen Fouls und zahlreichen Fehlpässen. Die Geduld Zuschauer wurde stark beansprucht.

Dabei hatte Keller auf seine Schalker Mannschaft zugreifen können, die eine Woche zuvor den Hamburger SV abgefertigt hatte. Doch von der Leistung in der Vorwoche waren die Königsblauen meilenweit entfernt. Auch Klaas-Jan Huntelaar, der gegen den HSV noch einen Dreierpack geschnürt hatte, konnte zu keinem Zeitpunkt Akzente setzen.

Auf der Gladbacher Seite sah es ebenso schlecht aus. Wenn mal schnell durch das Mittelfeld gespielt wurde, konnten die Spitzen Peniel Mlapa und Mike Hanke die Bälle nicht verwerten.

Zur zweiten Hälfte musste Schalkes Coach Keller umstellen. Der Japaner Atsuto Uchida musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus gebracht werden und wurde durch Marco Höger ersetzt. Abwehrspieler Atsuto war schon in der 10. Minute mit Borussias Kapitän Filip Daems zusammengeprallt, hatte aber noch bis zum Pausenpfiff durchgehalten.

Auch nach dem Wechsel wollten beide Mannschaften, konnten aber zunächst nicht richtig. Erst zehn Minuten nach Wiederanpfiff nahm die Partie endlich Fahrt auf. Mit einem Schuss auf die Latte schien Gladbachs Granit Xhaka (55.) alle Protagonisten auf dem Platz aufzuwecken. Schon im Gegenzug testete der Schalker Michel Bastos Gladbachs Keeper Marc-André ter Stegen.

Das Spiel wurde immer munterer - wenn auch nicht besser. Vor allem die Gastgeber machten mehr Aktionen nach vorn. Der ansonsten schwache Juan Arango (63.) traf nur den Pfosten des Schalker Tores. Auch sonst hatten die Borussen in der Folgezeit mehr vom Spiel, nutzten die wenigen Gelegenheiten aber nicht. Das bestrafte Schalkes Draxler.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fußball-Bundesliga: Draxler sichert königsblauen Sieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%