Fußball Bundesliga
Duell der Problem-Stürmer in Rostock

Hansa Rostock und Hannover 96 treffen zum Auftakt des 15. Bundesliga-Spieltages am heutigen Freitag aufeinander. Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf setzt seinen Stürmer Victor Agali vor der Partie gehörig unter Druck.

Frank Pagelsdorf wird beim Bundesliga-Spiel zwischen Hansa Rostock und Hannover 96 zum Auftakt des 15. Spieltages ein besonderes Auge auf Hansa-Stürmer Victor Agali werfen. Der Rostocker Trainer ist mit den bisherigen Leistungen des bulligen Angreifers nicht zufrieden und setzt Agali vor dem Duell am heutigen Freitag (20.30 Uhr/live bei Premiere) unter Druck. "Ich erwarte, dass er sich selbst mehr Chancen erarbeitet. Das will ich am Wochenende schon sehen", sagte Pagelsdorf, der seine Profikarriere 1976 in Hannover begann und 1991/92 die 96-Amateure coachte.

Obwohl im Rostocker Stadion in den Wintermonaten ein eisiger Wind weht, herrscht im Sturm des Abstiegskandidaten derzeit Flaute. Seit 857 Minuten wartet der Nigerianer auf ein Torerfolg. Pagelsdorf hält aber trotz der Ladehemmung am 28-Jährigen fest. "Victor hilft uns sehr mit seiner Spielweise", meint der Coach.

Rückendeckung erhält Agali auch von Mannschaftskollege Tim Sebastian. "Er bindet immer zwei, drei Spieler, und der Nebenmann bekommt die Chance", erklärte der Innenverteidiger.

Agali bleibt gelassen

Agali selbst lässt die Diskussion um seine Person jedoch kalt: "Es belastet mich überhaupt nicht, dass ich nicht treffe. Das Wichtigste ist, dass die Mannschaft gewinnt", sagte er voller Selbstvertrauen. Auch die Schuld an der mangelnden Torausbeute der Hanseaten, die mit 14 Toren den drittschlechtesten Angriff der Liga stellen, sieht er nicht bei sich allein. Stattdessen verteilt er Seitenhiebe auf seine bisherigen Sturmpartner: "Ein intelligenter Spieler an meiner Seite nutzt die Chancen, die sich ihm durch mich bieten."

Auch bei den Hannoveranern hapert es derzeit im Angriff. Trainer Dieter Hecking hadert vor allem mit der Leistung von Mike Hanke. Der Nationalspieler wartet schon seit 977 Minuten auf einen Treffer. "Es reicht nicht, auf die Bälle zu warten. Mike muss präsenter sein und seine Spielanlage muss klarer werden", kritisiert Hecking.

Doch statt auf sich selbst zu schauen, hatte der 24 Jahre alte Angreifer nach der 2:3-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen Schalke 04 seine Mitspieler angegriffen: "Wenn ich die Chancen herausarbeiten muss, ist es schwer, die Bälle auch noch zu verarbeiten."

Hannover kämpft gegen die Krise

Trotz der Ladehemmung des 4,7-Millionen-Stürmers wollen die Gäste, derzeit Tabellen-Achter, in Rostock nach zwei Niederlagen in Folge den Negativtrend beenden. "Wir sind als Mannschaft gefestigt genug, um uns zu rehabilitieren", sagte Hecking. Dass es gegen die seit fünf Heimspielen ungeschlagenen Rostocker kein Selbstläufer wird, ist für den Coach absehbar: "Hansa Rostock hat zwei Gesichter, die werden zuhause fighten, bis zum geht nicht mehr."

Für 96-Kapitän Robert Enke geht es darum, "eine tolle Hinrunde" gut abzuschließen. "Wenn wir aus den letzten drei Spielen sechs Punkte holen, können wir sehr zufrieden sein", sagte der Torhüter.

Sein Klub plant unterdessen, in der Winterpause noch einmal in neues Personal zu investieren. Hannover liebäugelt mit der Verpflichtung des französischen Abwehrspielers Valerien Ismael vom deutschen Rekordmeister Bayern München.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%