Fußball Bundesliga
Eberl sieht Marin-Wechsel scheitern

Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl sieht den Wechsel von Marko Marin zu Ligakonkurrent Werder Bremen scheitern. Beide Vereine könnten sich nicht auf eine Ablösesumme einigen.

Der Wechsel von Nationalspieler Marko Marin vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zum Liga-Konkurrenten Werder Bremen scheint zu platzen. "Ich habe nicht das Gefühl, dass der Wechsel über die Bühne geht", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl dem Weser-Kurier. Die Vereine lägen bei ihren Vorstellungen über eine Ablösesumme für den 20-Jährigen weit auseinander, von einer Annäherung seit man laut Eberl "weit entfernt".

Marin, im Moment mit der U21 bei der EM in Schweden im Einsatz, hatte Eberl vor seiner Abreise erklärt, zu Werder wechseln zu wollen. Der Flügelflitzer hat allerdings noch einen Vertrag bis Sommer 2010, so dass ihn die Borussen nur gegen eine hohe Ablöse ziehen lassen würden. Spekuliert wurde über rund zehn Mill. Euro, was Bremen trotz der Millionen-Einnahme für Diego (für 24,5 Mill. Euro zu Juventus Turin) offenbar nicht zahlen will.

Dass Marin die Borussia im kommenden Sommer ablösefrei verlassen könnte, stört Eberl dabei nicht. Sollte Marin helfen, den Klassenerhalt zu sichern und im DFB-Pokal weit zu kommen, "hat er mir acht, neun Mill. Euro zusätzliche Einnahmen beschert. Dann haben wir nichts verloren", sagte Eberl.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%