Fußball Bundesliga
FC Bayern mit müdem 0:0 zum 21. Meistertitel

Ein tristes 0:0-Unentschieden beim VfL Wolfsburg hat dem FC Bayern München am 31. Spieltag der Bundesliga genügt, um sich vorzeitig die 21. deutsche Meisterschaft zu sichern.

Durch einen schmeichelhaften Punktgewinn hat Bayern München vorzeitig sein 21. Meisterstück und zudem das Double perfekt gemacht. Drei Tage nach dem Uefa-Cup-Debakel von St. Petersburg (0:4) lieferten die Münchner beim torlosen Remis als Gast des VfL Wolfsburg erneut eine klägliche Leistung ab, sind aber bei zehn Punkten Vorsprung vor dem Zweiten Werder Bremen drei Spieltage vor Saisonende nicht mehr vom Platz eins der Bundesliga zu verdrängen. Früher als in dieser Saison machten nur die Bayern selbst zweimal die Meisterschaft perfekt.

Die Bayern feierten zudem das siebte Double, nachdem sie das DFB-Pokalfinale am 19. April mit 2:1 nach Verlängerung gegen Borussia Dortmund gewonnen hatten. Bereits 1969, 1986, 2000, 2003, 2005 und 2006 waren die Bayern in einer Saison Meister und Pokalsieger geworden.

Gegen überlegene Wolfsburger beschränkte sich die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld, der seinen 17. Titel als Vereinstrainer und seine 7. deutsche Meisterschaft gewann, auf das Nötigeste und hatte mehrmals Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Ohne ein halbes Dutzend Leistungsträger - allen voran Torwart Oliver Kahn, der zum Abschied seinen achten Meistertitel feiern kann, und der französische Nationalspieler Franck Ribery - fand der Rekordmeister zu keiner Zeit ins Spiel. In der Offensive konnten die Münchner kaum einmal für Gefahr sorgen, während in der Abwehr immer wieder Abstimmungsprobleme zu Torszenen der "Wölfe" führten. Bayern-Präsident Franz Beckenbauer hatte in der Halbzeitpause sogar geunkt, dass die Bayern in diesem Spiel sicher nicht Meister werden".

Vor 30 000 Zuschauern in der VW-Arena war die Chancenverwertung das einzige Manko der Gastgeber. Schon in der vierten Minute hätten die Niedersachsen in Führung gehen müssen, als Edin Dzeko völlig frei auf Ersatzkeeper Michael Rensing zulief, den Ball aber deutlich neben das Tor schoss. Weitere gute Möglichkeiten vergab Kapitän Marcelinho mit einem direkten Freistoß (19.) und einem verstolperten Ball im Strafraum (21.). Glück hatten die Bayern auch in der 30. Minute, als Grafite, der in der 90. Minute noch eine große Gelegenheit hatte, sich dem Gäste-Tor bedrohlich näherte, den Ball aber parallel zur Torlinie am Kasten vorbeizirkelte.

Die Münchner kamen indes nur ganz selten in die Nähe des VfL-Tores. Die beste Chance vor der Pause vergab Torjäger Luca Toni, dessen Schuss nach Vorlage von Mark van Bommel noch vom Wolfsburger Jan Simunek abgeblockt worde (14.). Ansonsten blieb der italienische Nationalspieler ebenso wie sein Sturmpartner Lukas Podolski äußerst blass.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Platzherren das spielbestimmende Team. Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte erneut Marcelinho das 1:0 auf dem Fuß, vergab die Chance jedoch aus 14 Metern (50.). Eine Schusschance des Portugiesen Ricardo Costa (70.) ging nur ans Außennetz des Münchner Tores.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%