Fußball Bundesliga
FC Bayern setzt gegen Frankfurt zum Durchmarsch an

Tabellenführer Bayern München will mit einem Heimsieg heute gegen Eintracht Frankfurt die Bundesliga-Konkurrenz "weiter auf Distanz halten". Auf Zählbares hofft auch Nürnbergs Trainer Hans Meyer an seinem 65. Geburtstag.

Die "Pokal-Deppen" Hertha BSC Berlin und 1. FC Nürnberg kämpfen um Wiedergutmachung und die Bayern-Jäger Hamburger SV und Werder Bremen um den Anschluss an den einsamen Spitzenreiter. Doch während 17 Fußball-Klubs am zwölften Bundesligaspieltag verzweifelt gegen Krisen und die Langeweile anspielen, droht der Rekordmeister entspannt mit einem Durchmarsch. "Wir wollen eine Serie hinlegen und die Konkurrenz so weiter auf Distanz halten", sagt Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem heutigen Spiel gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/live bei Premiere).

Kahn wohl wieder dabei

Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld warnt zwar vor dem "Bollwerk" Eintracht-Abwehr. Doch Frankfurt fehlt der griechische Betonmischer Sotirios Kyrgiakos gelbgesperrt, während die Münchner im genesenen Stardribbler Franck Ribery ihren zuverlässigsten Sprengmeister für allzu dicke Mauern wieder an Bord haben. Auch Torhüter Oliver Kahn meldete sich fit und "kann spielen", wie er beteuert.

Dass Kahn gegen Frankfurt viel zu tun bekommt, scheint fraglich - die Hessen sind eines von drei Teams ohne Auswärtssieg. Trainer Friedhelm Funkel ficht das jedoch ebensowenig an, wie das Pokal-Aus bei Borussia Dortmund. "Irgendwann werden auch die Bayern verlieren. Warum nicht gegen uns?", fragt er.

Meyer erwartet "keine Geschenke" zum Geburtstag

Große Sorgen plagen indes den auf Platz 15 abgerutschten und am Mittwoch bei Zweitligist Carl Zeiss Jena entthronten Pokalsieger aus Nürnberg. Trainer Hans Meyer muss gegen Meister VfB Stuttgart drei Stammspieler ersetzen und erwartet an seinem 65. Geburtstag "keine Geschenke. Wir haben einige Probleme, da kann ich bis Weihnachten eine Platte bequatschen".

Dass der VfB das einzige in der Fremde punktlose Team ist, wird Meyer kaum trösten. Zumal Stuttgart erstmals in dieser Spielzeit die Wunschelf nahezu komplett zur Verfügung steht. "Wir haben mit zwei Siegen eine Miniserie hingelegt und wollen diesen Aufwärtstrend auch beim Club fortsetzen", sagt der Ex-Nürnberger Raphael Schäfer.

Von einer Erfolgsserie ist Berlin weit entfernt. Die peinliche Pokal-Pleite bei Regionalligist Wuppertal soll ein Erfolgserlebnis in Hamburg vergessen machen. "Wir werden unserem Trainer drei Punkte schenken", sagt Hertha-Kapitän Arne Friedrich mit Blick auf den 50. Geburtstag von Lucien Favre am Freitag. Marko Pantelic und Gilberto kehren wohl nach Verletzungen zurück, und auch Pokal-Sünder Josip Simunic soll nach eingehender psychologischer Beratung spielen. Der HSV muss David Jarolim (Knieprobleme) ersetzen, Trainer Huub Stevens warnt vor seinem Ex-Klub, den er einen "gefährlichen Gegner" nennt.

Auch Werder-Coach Thomas Schaaf versucht, Kontrahent Hansa Rostock stark zu reden. Doch ein Sieg des Tabellendritten gegen den "Aufsteiger, der sich beweisen will" ist Pflicht: Werder liegt mit 21 Punkten zwei Zähler hinter Hamburg und sechs hinter den Bayern.

Bielefeld im Sturzflug

Wesentlich dramatischer ist die Lage des 13. Arminia Bielefeld vor dem Auswärtstrip zu Bayer Leverkusen. Eine weitere herbe Pleite kann sich Trainer Ernst Middendorp nach sechs sieglosen Spielen kaum erlauben. Auch Bayer hat als Zehnter Sorgen, obwohl Coach Michael Skibbe meint: "Die Mannschaft ist nicht in der Krise." Weil Bernd Scheider weiter fehlt, soll Bielefeld mit "Killerinstinkt" (Simon Rolfes) erledigt werden.

Auf Platz sechs "festbeißen" will sich Hannovers Trainer Dieter Hecking mit einem Sieg gegen den Elften Borussia Dortmund, der allerdings seit vier Pflichtspielen nicht mehr verloren hat. Außerdem können die Westfalen, bei denen Thomas Doll zum 100. Mal auf der Bundesliga-Trainerbank sitzen wird, wohl mit Nationalspieler Sebastian Kehl antreten, der erstmals seit dem ersten Spieltag wieder im Kader steht.

Am Sonntag könnte ein weiterer Rückkehrer sein Comeback feiern: Der Ex-Leverkusener Roque Junior soll beim Karlsruher SC erstmals für seinen neuen Klub MSV Duisburg spielen. Außerdem empfängt der VfL Bochum den VfL Wolfsburg (17.00/live bei Premiere).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%