Fußball Bundesliga
Friedrich-OP erfolgreich verlaufen

Hertha-Kapitän Arne Friedrich ist erfolgreich am linken Knie operiert worden. Der Verteidiger hatte einen Menikuseinriss erlitten und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Nationalspieler Arne Friedrich vom Bundesligisten Hertha BSC Berlin ist am Mittwoch in Potsdam erfolgreich am linken Knie operiert worden. Dem Hertha-Kapitän, bei dem Teamarzt Gert Schleicher während des Eingriffs einen Innenmeniskuseinriss glättete, droht allerdings weiter das frühzeitige Saison-Aus. "Die OP ist gut verlaufen. Arne wird ungefähr vier bis sechs Wochen ausfallen", sagte Schleicher dem SID.

Damit dürfte Friedrich wahrscheinlich frühestens für die letzten beiden Saisonspiele gegen Schalke 04 (16. Mai) und beim Karlsruher SC (23. Mai) zur Verfügung stehen. Hinter seiner Teilnahme an der Asien-Reise der deutschen Nationalmannschaft vom 26. Mai bis 3. Juni steht ebenfalls ein Fragezeichen.

"Das tut weh mit Arne. Er ist ein wichtiger Spieler und unser Kapitän. Jetzt müssen wir enger zusammenrücken", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß drei Tage vor dem Auswärtsspiel am Samstag bei Hannover 96 (15.30 Uhr/live bei Premiere).

Innenverteidiger Friedrich hatte bereits die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein und Wales wegen eines Muskelfasserisses im rechten Oberschenkel verpasst. Bei der 1: 3-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag konnte der 29-Jährige wieder von Beginn an auflaufen, doch während der Partie zog er sich die neue Verletzung zu.

Woronin und Pantelic angeschlagen

Für die Partie in Hannover bangt Hertha zudem um den Einsatz der Stürmer Andrej Woronin und Marko Pantelic. Sowohl Top-Torjäger Woronin (Rückenprellung) als auch Pantelic (Adduktorenzerrung) konnten am Mittwoch noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Im Falle der polizeilichen Ermittlungen gegen Mittelfeldspieler Patrick Ebert bleiben die Berliner unterdessen weiter ruhig. "Wir verfolgen das interessiert und wollen bald eine Aufklärung. Aber wir gehen weiter davon aus, dass Ebert die Wahrheit gesagt hat", meinte Hoeneß.

Die Polizei hatte nach Eberts nächtlichen Streifzug Mitte März wegen des Verdachts des Vandalismus Ermittlungen aufgenommen. Der 22-Jährige hat die Vorwürfe jedoch zurückgewiesen. Zuletzt hatte Eberts Rechtsanwalt Janusz Lerch Medienberichte bestätigt, wonach Ebert offenbar erpresst worden ist. Lerch informierte daher das Berliner Landeskriminalamt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%