Fußball Bundesliga
Fürth fügt "Kiezkickern" erste Heimniederlage zu

Die Spvgg Greuther Fürth hat sich auch im zweiten Auftritt nach der Winterpause bundesligareif präsentiert. Die Franken gewannen beim FC St. Pauli 3:0 (2:0) und bleiben Zweiter.

Die Spvgg Greuther Fürth bleibt Zweitliga-Spitzenreiter SC Freiburg auf den Fersen. Die Franken kamen beim FC St. Pauli zu einem völlig verdienten 3:0 (2:0)-Sieg und festigten damit ihren zweiten Tabellenplatz. Dagegen erhielten die Aufstiegsträume der Hamburger durch die erste Heimniederlage der Saison einen weiteren Dämpfer.

Nach dem 6:1-Kantersieg zum Rückrunden-Auftakt gegen den FC Ingolstadt knüpften die Fürther nahtlos an ihre Leistung aus der Vorwoche an. Tore von Ivo Ilicevic (8. Minute) und zweimal Stefan Reisinger (30./89.) bescherten den Gäste vor 22 215 Zuschauern im Millerntorstadion - darunter Box-Weltmeister Wladimir Klitschko - ihren zehnten Saisonerfolg. St. Pauli vergab durch einen vom Fürther Torwart Stephan Loboue gehaltenen Foulelfmeter (45.) von Florian Bruns die Chance, noch einmal ins Spiel zurückzufinden.

Die Platzherren fanden gegen ihren Angstgegner, den man seit Februar 1998 nicht mehr besiegen konnte, nur schwer ins Spiel. St. Paulis einzige Tormöglichkeit aus dem Spiel heraus vergab im ersten Durchgang Rouwen Hennings, der bei seinem Schuss das Ziel nur um Zentimeter verfehlte. Dagegen nutzten die Greuther ihre wenigen guten Chancen kompromisslos aus.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der Kiezklub zwar mit viel Einsatz um den Anschlusstreffer, wurde aber nicht mehr belohnt. Für Gefahr vor dem Fürther Tor sorgte noch einmal ein Schuss von Fabian Boll, den Daniel Felgenhauer jedoch für seinen schon geschlagenen Keeper auf der Torlinie klären konnte (61.).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%